Aromatherapie Angelikawurzel

Ätherisches Öl Angelika – Engelswurz

Angelikawurzelöl - Wirkung, Anwendung und Tipps

Wirkung – Ätherisches Öl Angelikawurzel ©Dmitry-Ersler-Fotolia.com

Angelikawurzel (Angelica archangelica) stimmt freudig und lebensfroh. Einer Legende nach wurde einem Mönch die Heilwirkung der Angelika durch einen Engel offenbart, in der Zeit als die Pest herrschte.

Die ätherischen Öle der Angelikapflanze werden aus  den Samen oder der Wurzel gewonnen. Sämtliche Teile der Pflanze werden seit Jahrhunderten zu Heilzwecken verwendet.

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema: Ätherische Öle Angelikawurzel- Wirkung, Rezepte und Anwendung für Körper, Geist und Haut.

 

Pflanzenportrait

Die Angelikapflanze kann 1,5 bis 2 Meter hoch werden und gehört zu den Doldengewächsen. Die Samen, Stengel, Blätter und Wurzeln erzeugen einen aromatischen Duft. Ihre Stengel sind hohl gerillt und die hellgrünen Blätter zeigen gefiederte Blättchen. Gelbgrüne Grüppchen von Blüten blühen im Frühsommer in grossen Dolden.

 

Aromatherapie mit  Angelikawurzelöl vermittelt  innere Stabilität

Ätherisches Angelikawurzelöl hat ein aufbauendes und ausgleichendes Duftthema. In der Aromatherapie wird es für die Duftlampe, in der Naturkosmetik, für Körper- und Massageöle, zur Raumluftreinigung sowie als würzige Note in Herrenparfüms verwendet. Das ätherische Öl ist bitter-aromatisch, erdig und von krautigem Duft.  Angelikaöl wird Kräuterlikören und Bitterschnäpsen beigemengt.

 

Aufbauende Eigenschaften – Die stärkende Wirkung

Ätherisches Öl Angelikawurzel entfaltet auf den Körper folgende Eigenschaften und Wirkungen:

  • kräftigend
  • aromatisierend
  • stärkt die Abwehr gegen Infektionen
  • mild schleimlösend
  • blutreinigend
  • bei Erkältung und Husten

Seelisch wirkt es:

  • gegen Depressionen
  • bei Antriebslosigkeit
  • bei Minderwertigkeitsgefühlen
  • stimmt freudig und lebensfroh

Wirkung auf die Haut:

  • hilft bei Juckreiz
  • bei trockener reifer Haut
  • bei alternder Haut

 

Die legendäre Geschichte

Einer Legende nach wurde einem Mönch die Heilwirkung der Angelika durch einen Engel offenbart, in der Zeit als die Pest herrschte. In dieser Zeit kauten die Menschen Angelikastengel zur Infektionsabwehr und die Samen und Wurzeln wurden zur Luftreinigung verbrannt. Hierdurch erhielt sie den Volksnamen Engel- oder Erzengelwurz oder „Wurzel des Heiligen Geistes“. 

Sämtliche Pflanzenbestandteile werden seit Jahrhunderten zu Heilzwecken verwendet.  

Angelika ist erst seit dem 15. Jahrhundert als Gewürzpflanze im Gebrauch und man spricht ihr eine ähnliche Wirkung wie der Ginsengwurzel zu.


Tipps und Rezepte

Bei Antriebslosigkeit – Für die Duftlampe – Geben Sie 3 Tropfen Angelikawurzelöl, 2 Tropfen Zitronenöl und 2 Tropfen Bergamotteöl in die Aromalampe.

Es heißt, wenn man 6 Monate lang zweimal täglich ein getrocknetes Wurzelstück kaut, dies macht resistent gegen Viren.  

Bei Erkältung und Husten – Mischen Sie 2 Tropfen Angelikasamenöl, 2 Tropfen Eukalyptusöl und 2 Tropfen Cajeputöl in 4 Teelöffel Jojoba- oder Mandelöl. Erwärmen Sie vorsichtig das Ölgemisch und reiben Sie Ihren den Oberkörper damit jeden Morgen ein.

Bei trockener und alternder Haut – Mischen Sie 1 – 2 Tropfen Angelikasamenöl in Cremes, Gesichtsöle oder Masken.

Vorsicht während der Anwendung! In dieser Zeit sind Sonnenlicht oder UV-Strahlen unbedingt zu meiden.

 

Hier erhalten Sie eine komplette Übersicht aller ätherischen Öle in der Aromatherapie

 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens

Weitere beliebte Artikel