Aromatherapie Beifuss

Ätherisches Öl Beifuß – Göttliche Würze

Ätherisches Öl Beifuss - Wirkung u. Anwendung

Ätherische Öle Beifuß-Wirkung u. Anwendung ©BVCD-Fotolia.com

Beifuß (Artemisia vulgaris) ist nicht nur ein Gewürz, sondern er stimmt ausgleichend. Beifussöl ist nach der Göttin Diana benannt und wird schon lange als Heilpflanze verwendet.

Es gehört zu den ätherischen Ölen, die ein kräftiges und würziges Aroma verströmen. Beifuss ist in der Aromaküche eine beliebtes Gewürz. Er wird auch  gern als „wilder Wermut“ bezeichnet.

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema ätherische Öle Beifuß – Wirkung, Rezepte und Anwendung für Körper, Geist und Haut.

 

Pflanzenportrait

Der Beifuß gehört zu den Korbblütlern. Er wächst überall und wird gern als wilder Wermut bezeichnet. Er erreicht eine Höhe von bis zu 1 1/2 Meter und bekommt gelblich oder rötliche Blätter. 

 

 Aromatherapie mit Beifussöl – Starkes Auftreten

Ätherisches Beifussöl hat ein aufmunterndes und entspannendes Duftthema. In der Aromatherapie wird es in der Aromaküche, für die Duftlampe und für Körper- und Massageöle verwendet. Das ätherische Öl ist würzig und krautig. Schon der Name drückt aus, dass es gut für die Füße ist.

 

Ausgleichende Eigenschaften – Die stärkende Wirkung

Ätherisches Öl Beifuß entfaltet auf den Körper folgende Eigenschaften:

  • appetitanregend
  • bei Regelbeschwerden
  • reguliert die weibliche Periode
  • fördert Gallenfuss
  • wurmtreibend
  • antiseptisch

Seelisch wirkt es:

  • ausgleichend
  • lösen von Ängsten
  • beruhigend
  • der Kopf wird frei

Wirkung auf die Haut:

  • bei fetter Haut
  • bei Warzen

 

Die Geschichte von Beifuß

Beifussöl ist nach der Göttin Diana (Artemis) benannt. Sie gilt als Beschützerin der wilden Tiere, sie ist Schutzgöttin der Gebärenden und zuständig für Fruchtbarkeit. Im Altertum wurde es zur Regulierung der weiblichen Periode sowie als Abwehrmittel gegen Hexen angewendet.  Einst opferten germanische Schamanen eine Gans zum Winterbeginn und weihten dieses Tier durch Einreiben mit Beifuss. Wir kennen diesen Brauch auch heute noch.


 

Anwendung 

Ich verwende das ätherische Beifussöl wegen seines hohen Thujongehaltes nicht in der Aromatherapie!  

In der Homöopathie findet es in Globulis einen entkrampfenden und entspannenden Einsatz. Es gilt als leichtes Antidepressivum. 

Frischen bzw. getrockneten Beifuss sollte man natürlich aufgrund seiner Heilwirkungen in jedem Fall als Gewürz und als Wohltat für die Füße nutzen.  

Bei müden und verspannten Füßen – Geben Sie für ein Fußbad 2 Tassen getrocknete Beifussblätter in eine Schüssel und übergießen diese mit kochendem Wasser. Lassen Sie die Mischung ein paar Minuten ziehen, dann kühles Wasser dazugeben. Fußbad für 20 Minuten machen.

 

Hier erhalten Sie eine komplette Übersicht aller ätherischen Öle in der Aromatherapie

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens

 

Weitere beliebte Artikel: