Aromatherapie

Wellness & Gesundheit mit ätherischen Ölen

Aromatherapie Grundlagen

Aromatherapie Grundlagen ©Birgit Martens

Aromatherapie Grundlagen – Was ist Aromatherapie? Die Wirkung von ätherischen Ölen stimuliert zunächst die körperliche und psychische Gesundheit. Sie gilt sozusagen als Dufttherapie, weil die ätherischen Öle über die Nasenschleimhaut oder über die Haut aufgenommen werden. Die Anwendung kann auf verschiedene Arten erfolgen beispielsweise wie durch Bäder, Massagen, Kompressen, Inhalationen, Einreibungen oder mittels Duftlampe.

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema: Aromatherapie Grundlagen – Was ist Aromatherapie? Beschreibung & Wirkung auf das Wohlbefinden.

 

Aromatherapie Grundlagen – Was ist Aromatherapie?

Hierbei werden diejenigen ätherischen Öle ausgewählt, die dem momentanen Allgemeinzustand nützlich sein können. Die Aromatherapie Grundlagen belegen, dass ätherische Öle eine kleine Molekularstruktur aufweisen und sowohl über die Haut als auch über die Schleimhäute ins Gewebe und in den Blutkreislauf eindringen. Zusätzlich gelangen über die Sinneszellen der Nase entsprechende Duftinformationen ins Gehirn. So könnte man sie auch als Dufttherapie bezeichnen.

Heftet sich nun eine ausreichende Anzahl von Duftmolekülen der ätherischen Öle an die Sinneshaare der Riechzellen, erhält das limbische System im Gehirn, in nur einem Bruchteil von Sekunden, einen elektrischen Impuls – einen Energieschub. (Das limbische System im Gehirn ist verantwortlich für unser Gefühlsleben, Erinnerungsvermögen und Konzentrationsvermögen). 

Was ist Aromatherapie? Es ist eine wirkungsvolle Anwendung, die dem gesamten Körper hilft, wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Hierzu zählen beispielsweise Bäder, Massagen oder Duftlampen, immer unter Zugabe ätherischer Öle.

Aromatherapie Grundlagen – Wellness mit Duft  

Wellness mit Aromatherapie entfaltet ihre Wirkung auf das gesamte Wohlbefinden. Sie wirkt nicht allein entspannend, anregend oder beruhigend, sondern trägt zum seelischen und körperlichen Wohlgefühl bei. Die unsichtbaren ätherischen Essenzen der Öle entwickeln ihren unmittelbaren Einfluss nämlich auf das vegetative Nervensystem, das beispielsweise Herz-, Kreislauf-, Atmungs-, Drüsen- und Verdauungsfunktionen steuert. Die wahrgenommenen Duftreize provozieren sozusagen eine spezielle Stimmungslage dank spezifischer Hormonausschüttungen. 

Der gesamte Organismus lässt sich also mittels eines unsichtbaren, flüchtigen, ätherischen Öles beeinflussen. 

Düfte werden von Menschen schon seit Urzeiten gern zum Eintauchen, Davonschweben, Erwärmen und Wohlfühlen benutzt. 

Daraus ergibt sich die Konsequenz, dass ätherische Öle nicht allein das vegetative Nervensystem, sondern gleichfalls die Haut sowie den ätherischen Energiemantel und die Kraftquellen stimulieren. 

Da wir mit dem Geruchssinn auch instinktiv handeln, rufen Düfte natürlich Emotionen und Handlungen hervor, die wir nicht immer planen können. Wir kennen die Redewendung: „Sich nicht an der Nase herumführen zu lassen“.

Wellness mit Aromatherapie zeigt harmonisierende und stabilisierende Einflüsse auf die Psyche sowie auf das Wohlbefinden. Probieren Sie es ruhig aus!

Hier geht es weiter… Ätherische Öle von A – Z mit Anwendungsmöglichkeiten >

 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens

Weitere beliebte Artikel: