Ferse – Ratgeber Fersensporn

Hilfe beim Fersensporn – Ursachen und Tipps

Ratgeber Fersensporn

Hilfe bei Fersensporn

Die Ferse am Fuß tut weh? Dann kann ein umgangssprachlicher „Fersensporn“ vorliegen, der eigentlich Fersenbeinsporn heißt. Er verursacht große Fersenschmerzen beim Gehen. Bei jeder Fuß-Deformität gibt es zahlreiche Ursachen. Wenn beim Gehen oder Stehen ständig der Fuß schmerzt, beachtet man erst die Reihe an Folgeerscheinungen, die eine „kleine“ Fußveränderung so ausmachen kann. Da der Fuß eine unvorstellbare Arbeitsleistung vollbringen muss, ist ein gesunder Auftritt ganz entscheidend für das allgemeine Wohlbefinden.

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema Hilfe beim Fersensporn, Tipps und Ursachen.

 

Was ist ein Fersensporn – Tipps und Ursachen

Um die Aufprallkräfte beim Laufen abzufedern, ist das Fußgewölbe mit einer dicken Sehnenplatte verbunden. Hier, wo die Sehne am Fersenbein ansetzt, entstehen starke Zugkräfte. Im Lauf des Lebens führen kleinste Risse zum Umbau des weichen Gewebes und es entsteht eine feste und knöcherne Struktur. So entsteht ein Fersensporn. 

Man unterscheidet zwischen dem unteren- und oberen Sporn. Der untere Fersensporn ist ein sehr schmerzhaftes Übel. Er entsteht durch eine Knochenzellwucherung am unteren Fersenbeinrand, die sich auf hartem Boden bemerkbar macht. Der Knochenauswuchs, der sich bildet ist spitz oder ähnlich einer Halbkugel. Seine häufigste Ursache liegt in einer Veränderung der Lage des Fuß-Skeletts.

Der obere oder hintere Sporn ist ein Knochenauswuchs am Ansatz der Achillessehne. Dieser Auswuchs wird von der Knochenhaut gebildet, der durch folgende Reize ausgelöst werden kann:

  • starke Beanspruchung
  • Disposition, wie angeborene Verformung des Fersenbeines. Die Fersenkappe von Schuhen ist oft der auslösende Faktor
  • nach hartem Aufsprung auf die Ferse
  • hohe Beanspruchung des Längsgewölbes

Ein Fersensporn führt zu typisch stechenden Schmerzen durch die massive Entzündung. Gerade am Morgen nach dem Aufstehen spüren die Betroffenen quälende Stiche im Bereich der Ferse. 

Fersenschmerz – Ursachen

Die Lage und Form des Fersensporns bestimmt die Schmerzhaftigkeit. Eine weitere Ursache, die den Schmerz ausmacht, liegt im Grad der Fußdeformität. Senkt sich das Fersenbein, oder weicht es seitlich ab, dann wird der Sporn natürlich in die darunter liegenden Weichteile gedrückt. Dadurch wird ein ständiger Druckschmerz ausgelöst, mit der Folge Fersenschmerz.

Nicht allein Menschen ab 50 , sondern auch jüngere können von einem Feriensporn betroffen sein. Wer sportlich aktiv ist, sollte nie das Aufwärmen vernachlässigen.

Auch Fußdeformitäten wie Senk- oder Spreizfüße können zur Überlastung der Sehnen führen. 

 

Hilfe bei Fersensporn

Als erste Hilfe beim unteren Fersenbeinsporn empfehle ich eine Fuß-Stütze mit weicher Auftrittsfläche für die Ferse, damit das Fersenbein entlastet wird.

Als erste Hilfe beim hinteren Fersensporn sind Schuhe mit entsprechender Fersenkappe ratsam oder auch eine vorübergehende Absatzerhöhung mit Druckschutz.

    1. Besseres Laufgefühl mit  Fersensporn-Sohle,  zur Entlastung und Linderung
    2. Therapie-Socke über Nacht verspricht eine spürbare Besserung
    3. Fußbandage verspricht vollständige Druckverlagerung und eine deutliche Schmerzreduktion
    4. Aus meiner Praxis weiß ich, dass eine Stoßwellentherapie sehr gute Erfolge bringt, fragen Sie Ihren Orthopäden
    5. Eine Breiauflage mit Zinnkraut schafft Linderung

Schenken Sie Ihren Füßen liebevolle Aufmerksamkeit, z. B. mit regelmäßiger Fußmassage, die die Muskeln und Verklebungen im Fuß lockert, die Reflexzonen stimuliert und die Füße kräftigt.

Ein Fersensporn geht leider nicht von heute auf morgen wieder weg. Gezielte Übungen wie Dehnung, Greifübungen mit den Zehen, Lockerung der Wadenmuskulatur und Gleichgewichtsübungen wirken den Schmerzen entgegen.

Auch eine tägliche Quarkauflage lindert die lästigen Schmerzen.

 

Mit den besten Wünschen für festen Boden unter Ihren Füßen Birgit Martens

 

Weitere beliebte Artikel