Gutes für den Fuß

High Tec und Low Tec Schuhe – Gutes für den Fuß

Gut zu Fuss

Gutes für den Fuss ©Warren Goldswain-Fotolia.com

Damit unser Hi Drive Superlaufwerk  leistungsfähig bleibt, sind passformgerechte Schuhe gut für den Fuß. Der Laufsport, wegen der großen Verletzungsgefahr, stellt höchste Anforderungen an die Qualität des Schuhdesigns. Jeder Schuh, insbesondere der Sportschuh und der gute Wanderstiefel, kontrolliert bei jedem Schritt die Abwärts- und Aufwärtsdrehung des Fußes. So ist die Verarbeitung eines  Sportschuhs in die High-Tech Abteilung katapultiert, nicht zuletzt durch eine spezielle Stoßdämpftechnik, die vor Verletzungen an Gelenken und Rücken schützt.

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema: Gutes für den Fuß dank High Tec oder Low Tec Schuh.

 High Tec und Low Tec, was ist der Unterschied?

7 Erkennungsmerkmale für den High Tec Schuh  

  • Kommt bei Sportarten wie Tennis, Crosstraining und Basketball zum Einsatz 
  • Der Schaft ist auf ein Minimum reduziert, der Fuss wird an jenen Stellen gestützt, wo es wichtig ist  
  • Neopren Innenstrumpf, er ist in dem Kunstleder mit Schnürsystem und Stützriemen eingebettet. Dadurch sitzt der Schuh nur an den Stellen eng, wo es nötig ist. Die Zehen sind frei beweglich, da der Innenstrumpf in eine Zehenbox übergeht
  • Die anatomisch nachgebildete Mittelsohle fungiert als eine Art „Fußschale“ und sorgt gemeinsam mit den anderen Schichten für eine gute Stoßdämpfung. Es sind bei einem raffinierten und teuren Schuh die zahlreichen Schichten zwischen Außen- und Mittelsohle und deren Zusammensetzung, die ihn als High Tech Schuh auszeichnen
  • Ein thermoplastisches Riemensystem garantiert guten Sitz und wirkt als stabilisierende Fersenkappe
  • Durch die seitlich angebrachten Riemen und Klettverschlüsse wird der Fuß optimal stabilisiert
  • Das Gewicht wird verringert, indem bestimmte Partien aus dem Obermaterial herausgestanzt, das aus Kunstleder besteht

 7 Erkennungsmerkmale für den Low Tec Schuh  

  • Der klassische Turnschuh ist Low Tec. Er ist pflegeleicht, denn er lässt sich in der Waschmaschine reinigen
  • Das Obermaterial besteht meist aus Baumwolle
  • Das Schuhfutter ist nicht mehr eingeklebt, sondern angeheftet. So zirkuliert die Luft besser, und die Feuchtigkeit kann verdunsten
  • Die Innensohle besteht aus einer herausnehmbaren Einlegesohle aus Polyurethan. Diese saugen sich weder mit Feuchtigkeit voll noch verformen sie sich unter Druck. Ein Hohlraum, unter der Fersenpartie, pumpt bei jedem Schritt Luft unter den Fuß
  • Rutschfeste Laufsohle (Einkerbungen in der Gummisohle, ähnlich dem Muster einer Hundepfote), dadurch wird beim Laufen über nasse Oberflächen das Wasser unter dem Fuß weggedrückt ( diese patentierte Sohle gibt es übrigens bereits seit 1936) 
  • Die Aussensohle hat keine Mittelsohle und besteht aus geformtem Gummi, das durch Hohlräume leichter gemacht wird
  • Der hochgezogenen Seitenrand sowie die Kappe der Zehen werden in einem Spezialofen mit dem Obermaterial aus Canvas verschmolzen

 

5 Vorteile beim guten Wanderschuh

  • Er ist durch neue Technologien leichter als früher. Hier sind die Vorzüge des Laufschuhs und der Stützkomfort des Wanderschuhs kombiniert
  • Die Schuhgelenke bestehen aus Polypropylen und nicht mehr aus Stahl. Sie ermöglichen jede Bewegung des Fußes
  • Der Fuß rutscht beim Abstieg nicht nach vorn
  • Bei einem guten Wanderschuh entsteht keine Blasenbildung durch Polyester-Mesh am Fußgewölbe
  • Robuste und gepolsterte Wanderstiefelsohlen


Mit den besten Wünschen für einen gesunden Auftritt  Birgit Martens

Weitere beliebte Artikel: