Hagebutten Wirkung und Anwendung

Heilpflanze Hagebutte – Tipps & Rezepte als Heilpflanze 

Hagebutten Beschreibung

Hagebutten Anwendungsgebiete ©Carola Schubbel by Fotolia.com

Hagebutten sind diese schönen roten Herbstfrüchte. Man findet sie an Wald- und Wegrändern, aber auch an Hecken. Die Hagebutte ist keine echte Frucht, besitzt aber einen hohen Gehalt an Vitamin C, andere Vitamine, Mineralstoffe u.v.m. Medizinischen Untersuchungen nach soll sie ein großes Wirkspektrum gegen Gelenkschmerzen, Harnwegserkrankungen und Arthrose besitzen. Eine Tinktur können Sie selbst herstellen.

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema Heilpflanzen Hagebutten -Wirkung, Inhaltsstoffe, Anwendung und Rezepte.  

 

Pflanzenportrait – Beschreibung

Hagebutten entstehen aus den Blättern der Sträucher von Heckenrosen, an denen kleine Stacheln hängen. Sie werden auch als Wildrosen bezeichnet und zählen zur Pflanzenfamilie der Rosengewächse. Die Früchte sind leuchtend rot und entwickeln sich im Herbst in ihrer vollen Pracht. Die Pflanze wächst in Europa, Nordafrika sowie Vorder- und Mittelasien. Der Strauch erreicht eine Höhe von bis zu fünf Meter. Hagebutten können nicht direkt vom Strauch verzehrt werden. Sie müssen getrocknet werden. 

 

Hagebutten – Heilende Inhaltsstoffe

Die heilenden Inhaltsstoffe in Hagebutte sind:  einen extrem hohen Anteil an Vitamin C, Vitamine B1, B2, E und Provitamin A, ätherische Öle, Fruchtsäuren, Gerbstoffe, Kieselsäure, Lycopin, Flavonoide, Zink, Kupfer, Natrium, Phosphor, Eisen, Kalzium und Magnesium. Die Kerne enthalten ausserdem ungesättigte Fettsäuren und Aminosäuren. 

 

Ihre Heilwirkung 

Aus den frischen Blütenblättern werden homöopathische Präparate gewonnen. Aus den Schalen und Samen entsteht für medizinische Zwecke ein Hagebuttenpulver. Das Pulver lindert Gelenkschmerzen bei Arthrose, denn es entwickelt sich eine entzündungs- und schmerzhemmende Wirkung. Die enthaltene Kieselsäure wirkt zellregenerativ und die enthaltenen Vitamine wirken stressreduzierend. 

Die Heilwirkung von Hagebuttentee entfaltet sich bei Beschwerden wie:

  • Harnwegserkrankungen
  • chronische Harnwegsentzündungen
  • Blasen- oder Nierensteine
  • rheumatische Beschwerden
  • Zahnfleischbluten
  • vorbeugend gegen Parodontose

 

Tipps & Rezepte

Hagebuttentee – Gegen alle genanten Beschwerden – Gießen Sie 1 gehäuften Esslöffel mit 500 ml kochendes Wasser auf. 10 Minuten ziehen lassen, 2 – 3 mal 1 Tasse trinken.

Vollbad – Bei rheumatischen Beschwerden und Harnwegserkrankungen – Geben Sie 2 Hände voll getrocknete Hagebutten in einen Topf mit 5 Liter kaltes Wasser, über Nacht einweichen lassen. Am nächsten Tag die Mischung aufkochen lassen und ins Badewasser geben. 30 Minuten baden, täglich wiederholen. 

Tinktur- Gegen alle genannten Beschwerden – Füllen Sie 1 Handvoll reife Hagebuttenfrüchte in eine 1 Liter dunkle Flasche. Übergießen Sie die diese mit 3/4 Liter  Branntwein. Lassen Sie die Flasche an einem dunklen Ort sechs Wochen stehen. Nun ist die Tinktur fertig zum Abseihen und es kann täglich 1 Teelöffel vorbeugend eingenommen werden.  

Achtung! Die hier empfohlenen Tipps sollen in keinem Fall den Rat des Arztes ersetzen.

 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens

 

 

Weitere beliebte Artikel: