Heilpflanze Johanniskraut

Heilpflanzen und Heilkräuter Hypericum perforatum 

Johanniskrautöl selber machen

Heilpflanze Johanniskraut – Wirkung u.Rezepte ©LianeM-Fotolia.com

Das Heilkraut wird auch als Christi Kreuzblut, Christi Wunderkraut, Gottesgnadenkraut, Herrgottsblut oder Johannesblut bezeichnet.

Johanniskraut wirkt gegen Nervenverletzungen, Depressionen, Schlaflosigkeit, Durchfall, Gallen- und Magenbeschwerden u.v.m.

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema Heilpflanzen und Heilkräuter Johanniskraut -Wirkung, Inhaltsstoffe Rezepte und Anwendung.  

Ich stelle Ihnen ein schnelles Rezept für das Wunderheilmittel Johanniskrautöl vor, das hervorragend gegen Wunden, Verletzungen, Rückenschmerzen und Hexenschuss wirkt.

 

 Pflanzenportrait

Die Heilpflanze erreicht eine Höhe von 20 – 80 cm. Ihre bevorzugten Standorte sind Wiesen- und Weidenränder, trockene, sonnige Abhänge und am Waldrand. Sie zeigt verzweigte, manchmal rötliche Stengel, an denen längliche, gegenständige Blätter mit roten Tupfer sind. Das sind die Sekretbehälter der Pflanze. Die Blüten sind leuchtend gelb, enthalten den roten Farbstoff und stehen in Doldentrauben. Ihre Blütezeit ist von Juni bis September. Zerdrückt man eine volle Blüte , fliesst ein roter Saft heraus. Zu Heilzwecken werden alle oberirdischen Teile des Krautes geerntet.

Am Johannistag, dem 24.Juni, kann man das Kraut in seiner herrlichsten Blütenpracht sehen. 

Johanniskrautöl ist das beste Mittel bei Wunden. Es wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend und heilend. Aber auch bei Rückenschmerzen und Hexenschuss sowie bei rauer Haut ein Allroundmittel.

Achtung! Johanniskraut führt zu erhöhter Lichtempfindlichkeit. Man sollte während einer Kuranwendung auf Sonnenbäder verzichten.

 

Heilende Inhaltsstoffe

Die heilenden Inhaltsstoffe im Johanniskraut sind: Gerbstoffe, Bitterstoffe, Hypericin, Harze, Säuren und ätherisches Öl.  

 

Heilwirkung Johanniskraut

Die Heilwirkung des Krautes entfaltet sich bei Beschwerden wie:

  • Stress
  • Nervenschwäche
  • Wetterfühligkeit
  • Kopfschmerzen
  • Neuralgien
  • vegetative Dystonie
  • Magenbeschwerden
  • Gallenleiden
  • Rückenschmerzen
  • Verrenkungen
  • Wunden
  • depressive Verstimmungen
  • Probleme während des Klimakteriums

 Nach Maria Treben hilft Johanniskraut auch gegen:

  • Nervenverletzungen
  • nervöse Beschwerden aller Art
  • Stossverletzungen
  • Durchfall
  • Trigeminusneuralgie
  • Verrenkungen
  • Nervenleiden
  • Nervenentzündungen
  • Neurosen
  • Schlaflosigkeit
  • hysterische Anfälle
  • Hexenschuss

 

Tipps und Rezepte

Vollbad bei depressiven Verstimmungen, Schlaflosigkeit, Neurosen, Rückenschmerzen und Probleme während des Klimakteriums – 200 g getrocknete Kräuter in einen Topf mit 5 Liter Wasser über Nacht kalt ansetzen. Am nächsten Tag den Topf zum Kochen bringen und alles ins warme Badewasser hinzufügen. Machen Sie das Vollbad für 30 Minuten, nach Bedarf täglich wiederholen.

Tee bei Schlaflosigkeit, Nervenleiden, Trigeminusneuralgie, Gallenleiden, Magenbeschwerden – Trinken Sie 2 – 3 Tassen täglich vom Johanniskrauttee. 1 gehäufter Teelöffel auf 1/4 Liter Wasser, kurz ziehen lassen.

Johanniskrautöl selber machen – Die gepflückten Blüten werden mit der 4fachen Menge mit Oliven- oder Sonnenblumenöl übergossen. Das Öl muss die Blüten bedecken. Stellen Sie die Flasche gut verschlossen für 4 – 6 Woche an einen sonnigen Platz, täglich schütteln. Nach einiger Zeit erhält das Öl eine rote Farbe. Nach 4 – Wochen seiht man das rubinrote Öl durch ein Tuch und die Rückstände auspressen. Bewahren Sie das Öl am Besten in einer dunklen Flasche an einem dunklen Ort auf. Die Haltbarkeit des Öles beträgt zwei Jahre.

Verwenden Sie das Heilöl für raue Haut, bei offenen Wunden, frischen Verletzungen, Blutergüssen, Rückenschmerzen und Hexenschuss.

Tipp: Wenn Sie ein Erste Hilfe Öl gegen Brandverletzungen, Verbrühungen oder Sonnenbrand herstellen möchten, dann setzen Sie die Blüten mit Leinöl an und verfahren wie oben beschrieben weiter.

Fußbad gegen nervöse Beschwerden aller Art – 100 g getrocknete Kräuter in einen Topf mit 2 Liter Wasser über Nacht kalt ansetzen. Am nächsten Tag den Topf zum Kochen bringen und alles ins warme Fussbad hinzufügen. Machen Sie das Fußbad für 30 Minuten, am Besten täglich bis zum Abklingen der Beschwerden.

Achtung! Die hier empfohlenen Tipps sollen in keinem Fall den Rat des Arztes ersetzen.

 

Hier erhalten Sie eine komplette Übersicht aller Heilpflanzen und Heilkräuter und bei welchen Beschwerden sie helfen

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens

 

Weitere beliebte Artikel: