Heilpflanze Kalmus Wurzel

Heilpflanzen und Heilkräuter Acorus calamus 

Heilpflanzen Kalmus Wurzel Inhaltsstoffe

Heilpflanze Kalmus Wurzel – Wirkung, Rezepte ©lochstampfer-Fotolia.com

Die Kalmuswurzel zählt zu den uralten Heilmitteln bei Magenbeschwerden, Verdauungsstörungen, Gallenleiden und Zahnschmerzen. Ihre Heilerfolge sind verblüffend. Die Heilpflanze kam aus Indien nach Europa.

Die heilenden Inhaltsstoffe in der Kalmuspflanze  sind: Gerbstoffe, Bitterstoffe, Schleim, Harze, Stärke und ätherisches Öl. Zur Raucherentwöhnung ist die getrocknete Wurzel gut geeignet, wenn man sie langsam kaut. 

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema Heilpflanzen und Heilkräuter Kalmus -Wirkung, Inhaltsstoffe Rezepte und Anwendung.  

 

 

Pflanzenportrait – Beschreibung

Die Heilpflanze ist eine Wasserpflanze, deswegen sind ihre Lieblingsstandorte Teichufer, Seen, Tümpel und Wassergräben. Sie gehört in die Pflanzenfamilie der Aronstabgewächse. Sie wurde aus Indien nach Europa exportiert. Die Pflanze erreicht eine Höhe von bis zu 150 cm. Die Kalmuspflanze hat einen waagerecht kriechenden Wurzelstock. Die Wurzel ist ist so gross wie ein Daumen. In frischem Zustand schmeckt sie würzig und bitter, getrocknet ein wenig milder. Aus der Kalmuswurzel  wachsen zahlreiche mächtige Blätter, die schwertförmig sind. 

Der Blütenstengel ist dreikantig und bringt den kegelförmigen Kolben mit zahllosen Blüten hervor, die grünlich bis bräunlichgelb sind. Ihre Blütezeit ist im Juni und Juli. Die Sammelzeit für die Wurzelstöcke ist im Herbst.

Die Kalmuswurzel zählt zu den uralten Heilmitteln bei Magenbeschwerden, Verdauungsstörungen, Gallenleiden und Zahnschmerzen. Auch als Räuchermittel ist sie bereits in mesopotamischen Keilschriften erwähnt.

 

Heilende Inhaltsstoffe

Die heilenden Inhaltsstoffe in der Kalmuspflanze  sind: Gerbstoffe, Bitterstoffe, Schleim, Harze, Stärke und ätherisches Öl.  

 

Heilwirkung Kalmuswurzel

Zur Raucherentwöhnung ist die getrocknete Wurzel gut geeignet, wenn man sie langsam kaut. 

Die Heilwirkung entfaltet sich bei Beschwerden wie:

  • Verdauungsstörungen
  • Appetitlosigkeit
  • nervöser Magen
  • Magen- und Darmbeschwerden
  • Gallenleiden
  • Durchblutungsstörungen
  • Nervenschwäche
  • Zahnschmerzen

Nach Maria Treben hilft Kalmus auch gegen:

  • allgemeine Schwäche der Verdauungsorgane
  • Kolikanfällen
  • Drüsenerkrankungen
  • Gicht
  • Nierenschäden
  • Rauchersucht
  • kalte Hände und Füße
  • Ungleichgewicht der Magensäure

 

 Tipps und Rezepte

Bei Zahnschmerzen – Wurzel kauen oder 1 Teelöffel Kalmusextrakt mit 1 Tasse kochendes Wasser übergiessen und 5 Minuten ziehen lassen. Mit diesem Sud die Zähne und Zahnfleisch umspülen.

Vollbad bei Durchblutungsstörungen, Nervenschwäche, Gicht – 200 g Kalmuswurzeln in einen Topf mit 5 Liter Wasser über Nacht kalt ansetzen. Am nächsten Tag den Topf zum Kochen bringen und alles ins warme Badewasser hinzufügen. Machen Sie das Vollbad für 30 Minuten, nach Bedarf täglich wiederholen.

 Kalmuswurzeltee -Zubereitung bei allgemeiner Schwäche der Verdauungsorgane, Magen- Darmbeschwerden, Durchfall, Gicht. Der Tee stärkt auch die Bauchspeicheldrüse, Leber, Galle und Milz – Nehmen Sie eine Tasse kaltes Wasser und geben einen gestrichenen Teelöffel Kalmuswurzel hinein, über Nacht stehen lassen. Morgens erwärmen Sie den Tee im Wasserbad und abseihen. Trinken Sie vor und nach jeder Mahlzeit einen Schluck Kalmuswurzeltee, insgesamt sechs Schluck über den Tag verteilt, nicht mehr!

Fußbad gegen kalte Füße, Nervenschwäche – 100 g Kalmuswurzel in einen Topf mit 2 Liter Wasser über Nacht kalt ansetzen. Am nächsten Tag den Topf zum Kochen bringen und alles ins warme Fußbad hinzufügen. Machen Sie das Fußbad für 30 Minuten, am Besten täglich bis zum Abklingen der Beschwerden.

Achtung! Die hier empfohlenen Tipps sollen in keinem Fall den Rat des Arztes ersetzen.

 

Hier erhalten Sie eine komplette Übersicht – Ratgeber Heilpflanzen & Heilkräuter von A – Z

 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens

 

Weitere beliebte Artikel: