Heilpflanze Mistel

Heilpflanzen und Heilkräuter Viscum album

Mistel Wirkung, Rezepte u. Anwendung

Heilpflanze Mistel – Wirkung, Anwendung, Rezepte ©Jürgen Fälchle-Fotolia.com

Die Mistel wird schon seit alter Zeit zu Heilzwecken gebraucht. Die grossartige Heil- und Zauberpflanze ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken.

In alten Kräuterbüchern findet man für sie auch die Bezeichnungen Donnerbesen, Drudenfuss, Heiligkreuzholz oder Hexenbesen. Bei den keltischen Priestern galt sie bereits als ein Allheilmittel.

Als Tee oder Tinktur innerlich verabreicht wirken ihre heilwirksamen Inhaltsstoffe z. B. gegen Bluthochdruck, Herzschmerzen, Arterienverkalkung und Kreislaufstörungen. 

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema Heilpflanzen und Heilkräuter Mistel -Wirkung, Inhaltsstoffe, Anwendung und Rezepte.  

 

Pflanzenportait – Beschreibung

Der Strauch gehört in die Pflanzenfamilie der Mistelgewächse. Er zeigt auch im Winter grüne Blätter und ist an Nadel- und Laubbäumen zu finden. Der Strauch ist ein sogenannter Halbschmarotzer, denn er wächst kugelförmig auf seiner Wirtspflanze. Die Pflanze zeigt ledrige und gelblich grüne Blätter. Die winzigen Blüten entspringen in den Zweigachseln. Die weisllichen perlenartigen Beeren sind nicht für den Verzehr geeignet. Sie sind etwas glasig und innen schleimig sowie klebrig. Die jungen Zweige werden in Bündel aufgehängt und getrocknet. Ihre Blütezeit ist Im März und April. Ihre Fortpflanzung ist einzig durch Vögel möglich, da diese die Samen unverdaut mit dem Kot ausscheiden, denn der Samen keimt weder in Wasser noch in der Erde abgelegt. Bei den keltischen Priestern galt sie bereits als ein Allheilmittel.

 

Heilende Inhaltsstoffe

Die heilenden Inhaltsstoffe in der Mistel sind: Viscotoxin, Choline, Histamine, Flavonoide, Saponine, Schleimstoffe.

Heilwirkung Viscum album

Angewendet wird sie innerlich in Form von Tee, Tinktur, Saft oder Salbe. ihre Wirkstoffe normalisieren den gesamten Körperhaushalt.     

Die Heilwirkung entfaltet sich bei Beschwerden wie:

  • Bluthochdruck
  • Herzschmerzen
  • Arterienverkalkung

Nach Maria Treben hilft sie auch bei:

  • Probleme im Drüsenhaushalt
  • Diabetikern
  • chronischer Stoffwechselerkrankung
  • Störungen im Hormonhaushalt
  • Nasenbluten
  • schweren Kreislaufstörungen
  • Schwindelgefühle
  • Ohrensausen
  • Mattigkeit
  • niedrigen Blutdruck
  • Menstruationsstörungen, wie starke Blutungen
  • Beschwerden in den Wechseljahren wie Herzklopfen, Herzjagen, Angstgefühle oder Atemnot

 

 Tipps und Rezepte

Bei Probleme in den Wechseljahren, niedriger oder hoher Blutdruck, Arterienverkalkung – Misteltee – Er wird kalt angesetzt. Nehmen Sie pro Tasse einen gehäuften Teelöffel Mistel, der in 1/4 Liter kaltes Wasser angesetzt wird. Morgens wird er nur leicht angewärmt und abgeseiht. Trinken Sie 3 Tassen schluckweise pro Tag kurweise mindestens für ein halbes Jahr.

Für Diabetiker und chronische Stoffwechel- oder Drüsenerkrankungen, anormalen Blutdruck – Misteltinktur – Nehmen Sie zweimal täglich 25 Tropfen in etwas Wasser nüchtern eine halbe Stunde vor Frühstück und Abendbrot.

Achtung! Die hier empfohlenen Tipps sollen in keinem Fall den Rat des Arztes ersetzen.

 

Hier erhalten Sie eine Übersicht von A – Z – Heilkräuter & Heilpflanzen bei Beschwerden

 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens

 

Weitere beliebte Artikel: