Heilpflanze Spitzwegerich

Heilpflanzen und Heilkräuter Plantago lanceolata

Plantago lanceolata - Steckbrief

Spitzwegerich -Wirkung u. Anwendung ©Bernd S.-Fotolia.com

Der Spitzwegerich, auch Wegetritt genannt, wurde schon immer als Heilmittel sehr geschätzt.

Die Heilpflanze wirkt in der Phytotherapie vor allem schleimlösend, reizmildernd und entzündungshemmend. Sie wird bei Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Ohrenstechen und zur Wundbehandlung genutzt.

Eine Blätterauflage hilft bei offenen Füßen, Insektenstichen und Thrombosen. Aus den getrockneten Blättern kann man einen wirksamen Tee zubereiten.

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema Heilpflanzen und Heilkräuter Spitzwegerich -Wirkung, Inhaltsstoffe, Anwendung, Rezepte  

 

Pflanzenportrait

Dieses “Unkraut“ ist eine bewährte Heilpflanze mit hoher Wirksamkeit. Seit alters her wird sie von den Menschen als Heilmittel hoch geschätzt. Man findet den Spitzwegerich an Wegen und Zäunen, an Wiesenrändern, Feldern und Weiden. Er gehört in die Pflanzenfamilie der Wegerichgewächse und wächst auf der ganzen Welt. Die Pflanze hat eine bodenständige Rosette von schmalen und spitz zulaufenden Blättern mit sichtbaren Nerven sowie gerillten Blütenstengel. Die Blüten sitzen in einer zylinderförmigen Blütenähre. Ihre Blütezeit ist von Mai bis September.

 

Heilende Inhaltsstoffe

Die heilenden Inhaltsstoffe im Spitzwegerich sind: Glykosid Aucubin, Bitterstoffe, Schleimstoffe, Kieselsäure, Vitamine, Gerbstoffe. 

 

Heilwirkung Spitzwegerich

Angewendet wird er innerlich in Form von Tee, Sirup, Saft und als Auflage.

Seine Heilwirkung entfaltet sich bei Beschwerden wie:

  • Husten
  • Bronchitis
  • Schnupfen
  • Halsschmerzen
  • Ohrenschmerzen
  • Insektenstiche

 Nach Maria Treben hilft Spitzwegerich auch gegen:

  • Ausschläge
  • Flechten
  • Lungen- und Bronchialasthma
  • Leber- und Blasenleiden
  • Risse
  • Schnitten
  • Hundebiss
  • Blasen an den Füßen
  • bösartige Geschwulst
  • bösartige Drüsenerkrankungen
  • offene Füße
  • Thrombosen

 

Tipps und Rezepte

Bei Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Bronchitis, Bronchialasthma, Leber- oder Blasenleiden – Tee – Nehmen Sie Sie 1 gehäuften Teelöffel getrocknete Blätter auf 1/4 Liter Wasser, brühen und kurz ziehen lassen. Trinken Sie mehrmals täglich eine Tasse.

Bei offenen Füßen, Insektenstichen, Thrombosen, Ausschläge, Flechten, Schnitte, bösartiger Geschwulst – Blätterauflage – Nehmen Sie frische Spitzwegerichblätter, die gewaschen werden. Auf einem Brett werden sie mit einem Nudelholz zu Blätterbrei gerollt. Legen Sie den Brei während der Nacht auf die betroffenen Stellen, Mull drüber und mit einer Bandage umwickeln.

Spitzwegerich Hustensirup selbst herstellen – Nehmen Sie 4 Hände gewaschene Wegerichblätter. Geben Sie diese durch den Fleischwolf. Sie erhalten einen Blätterbrei, zu dem Sie ein wenig Wasser zufügen, so dass er sich nicht anlegt. Fügen Sie 300 g Rohrzucker und 250 g Honig zu. Bei schwacher Hitze das Ganze unter staändigem Rühren sieden, bis eine dickliche Masse entsteht. Füllen Sie diese heiß in Gläser, nach Erkalten im Kühlschrank aufbewahren.

Bei Blasen an den Füßen – Legen Sie ein Wegerichblatt in den Schuh und die Blasen bilden sich zurück.

Achtung! Die hier empfohlenen Tipps sollen in keinem Fall den Rat des Arztes ersetzen.

 

Heilkräuter & Heilpflanzenzen – Ratgeber u. Übersicht von A – Z – Was hilft bei meinen Beschwerden?

 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens

 

 Weitere beliebte Artikel: