Heilpflanze Zinnkraut Ackerschachtelhalm

Heilpflanzen und Heilkräuter Equisetum arvense 

Zinnkraut Ackerschachtelhalm Beschreibung

Heilpflanze Zinnkraut- Ackerschachtelhalm ©unipict-Fotolia.com

Ackerschachtelhalm, bzw. Zinnkraut, wächst in kalten gemässigten Zonen auf sandigen Böden, Brachland, an Bahndämmen, in Gräben, auf Äckern und Böschungen. In der Pflanzenheilkunde ist es eine geschätzte Pflanze, die als Tee, Umschlag, Sitzbad oder Tinktur angewendet wird bei Schleimbeutelentzündung. Nieren- oder Blasenbeschwerden, Bandscheibenschäden u.v.m. Ihre Heilwirkung ist angezeigt bei Blasenleiden, Blutungen, Arterienverkalkung, Wundbehandlung u.v.m. Durch den hohen Anteil an Kieselsäure ist die Heilpflanze so wertvoll für die Gesundheit.

Sie möchten Ihre Tinktur selber herstellen? Hier erhalten Sie die Anleitung.

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema Heilpflanzen und Heilkräuter Zinnkraut oder Ackerschachtelhalm – Wirkung, Inhaltsstoffe, Anwendung, Rezepte bei Beschwerden und Tinktur selber machen.

 

Pflanzenportrait – Beschreibung

Zinnkraut heisst im Volksmund auch Ackerschachtelhalm, Fegekraut, Fuchsenschwanz, Katzenschwanz, Kuhtod, Scheuer- oder Zinngras. Es wächst in kalten gemässigten Zonen auf sandigen Böden, Brachland, an Bahndämmen, in Gräben, auf Äckern und Böschungen. Überall wo sich Unkraut breit macht, dort ist es zu finden. Es ist eine mehrjährige Pflanze, die schwarze und unterirdische Wurzelstöcke hat. Hieraus wachsen im Frühling zwei Stengel. Der eine ist ein rötlichbrauner Frühlingsspross und trägt an der Spitze eine Ähre von Sporenbehältern. Der andere Stengel ist ein unfruchtbarer Sommerspross, an dem sich die charakteristisch quirlförmigen Triebe zeigen. Man sammelt nur das Kraut, also die Sommersprosse. Geerntet werden kann es das ganze Jahr über.

Das Heilkraut war schon früher berühmt für seine tollen Ergebnisse bei schwersten Nieren- und Blasenerkrankungen.

 

Heilende Inhaltsstoffe

Die heilenden Inhaltsstoffe im Zinnkraut sind: Equisetin, Nicotin, Flavonglykoside, Saponin, Kieselsäure.

 

 Heilwirkung Ackerschachtelhalm

Ab einem gewissen Alter ist es ratsam täglich eine Tasse Zinnkrauttee zu trinken, damit Nerven- , Gicht- oder Rheumaschmerzen sich nicht verschlimmern.

Seine Heilwirkung entfaltet sich bei Beschwerden wie:

  • Blasenleiden
  • Blutungen
  • Arterienverkalkung
  • Wundbehandlung

Nach Maria Treben hilft Zinnkraut auch gegen:

  • Blasen- und Nierenerkrankungen
  • Rheuma
  • Gicht
  • Nieren- oder Blasensteinen
  • Wasseransammlungen im Herzbeutel
  • juckenden Hautausschlägen
  • eitrigen Nagelbettentzündungen
  • offene Füße
  • Fersensporn
  • Fisteln
  • schmerzenden Hämorrhoiden
  • Schweißfüße
  • chronischer Bronchitis
  • Mandelentzündung
  • Schleimbeutelentzündungen
  • Bandscheibenschäden

 

 Tipps und Rezepte

Bei älteren Menschen, Gicht, Rheuma, Nervenschmerzen, Arterienverkalkung –  Zinnkrauttee – Zubereitung: Nehmen Sie einen gehäuften Teelöffel Zinnkraut auf 1/4 Liter Wasser, nur brühen und kurz ziehen lassen.  

Machen Sie zusätzlich diese Anwendungen:

Bei Nierenbeckenentzündung, Bandscheibenbeschwerden, schmerzenden Hämorrhoiden, Nieren- oder Blasensteine – Sitzbad – Setzen sie 100 g Zinnkraut über Nacht in kaltem Wasser an. Am nächsten Tag alles zum Kochen bringen und dem Badewasser zufügen, das bis über die Nierengegend reichen sollte. Machen sie das Sitzbad für 20 Minuten, trocknen Sie sich nicht ab sondern ziehen Sie einen Bademantel an und 1 Stunde Ruhe.

Bei Fersensporn, offenen Füßen – Zinnkraut Breiauflage – Frisches Zinnkraut gründlich waschen und auf einem Holzbrett gut zerreiben, bis ein Brei entsteht. Geben Sie diesen Brei direkt auf die betroffenen Stellen, mit einer Bandage umwickeln und für 1 – 2 Stunden einwirken lassen. Täglich wiederholen.

Bei allen genannten Beschwerden – Tinktur selber herstellen – Setzen Sie 10 g frisches Zinnkraut mit 50 ml echtem Kornbranntwein an. Stellen sie die Flasche in die Sonne oder an einen warmen Platz für 2 Wochen, täglich die Tinktur schütteln. Nehmen Sie täglich eine Teelöffel mit Wasser verdünnt ein.

Tipp: Beim Schweißfuß die gewaschenen Füße täglich morgens mit der Tinktur einreiben.

Achtung! Die hier empfohlenen Tipps sollen in keinem Fall den Rat des Arztes ersetzen.

 

Heilpflanzen & Heilkräuter – Ratgeber und Übersicht von A – Z – Was hilft bei meinen Beschwerden?

 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens


 

Weitere beliebte Artikel: