Heilpflanzen Basilikum

Heilpflanze & Heilkraut Ocimum basilicum

Heilkraut Basilikum

Heilpflanze Basilikum-Wirkung u. Anwendung ©BVDC-Fotolia.com

Basilikum wirkt in erster Linie appetitanregend, es fördert die Verdauung, ist schleimlösend, schmerzstillend, harntreibend und darmreinigend. Die Wirkstoffe fördern einen entspannten Schlaf, wirken gegen Nervosität, Migräne, Unruhe, Müdigkeit und Erschöpfung. Der Name „Basilikum“ bezieht sich auf das lateinische Wort „basilicus“ und bedeutet „königlich“. Der botanische Name „Ocimum“ wird aus dem lateinischen Wort „okiter“ abgeleitet und bedeutet schnell, was auf den schnellen Wachstum der Pflanze deutet.

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema Heilpflanzen Basilikum. Wirkung, Beschreibung, Rezepte, Tipps und Anwendung.  

 

 

Pflanzenportrait

Die Pflanze wird etwa 20 bis 50 cm hoch und steht heute in fast jedem Küchenfenster. Sie ist krautig und zeigt einen buschigen Wuchs mit saftgrünen Blättern. Sie gehört zu den Lippenblütlern. Ihr Duftprofil ist frischwürzig, krautig, grün und aromatisch. 

In Europa kennt man Basilikum seit dem 16. Jahrhundert. Es wurde gegen Gelbsucht und Epilepsie angewendet. 

Im Altertum war Basilikum ein beliebtes Mittel, um Fabelwesen mit dem tödlichen Blick abzuwehren. Die Ägypter benutzten das Kraut als Kranzschmuck, als Gewürz und Heilpflanze.

„Meine frischen und zarten Blätter kündigen euch meine seltenen Qualitäten an. Meine Brust enthält ein köstliches Parfum, das bis zum Grund des Herzens vordringt. Ich bin den Auserwählten im Paradies versprochen.“ Das berichtet das Basilikumkraut im Märchen aus „Tausendundeiner Nacht“.

Das Heilkraut stammt ursprünglich aus Indien. Es wird auch „Königskraut“ oder  „Hirnkraut“ genannt. Der Name „Basilikum“ bezieht sich auf das lateinische Wort „basilicus“ und bedeutet „königlich“. Der botanische Name „Ocimum“ wird aus dem lateinischen Wort „okiter“ abgeleitet und bedeutet schnell, was auf den schnellen Wachstum der Pflanze deutet.  Seit Jahrtausenden kennt man es als Gewürzkraut. Schon Hildegard von Bingen empfahl es unter anderem bei Melancholie.  

 

Heilende Inhaltsstoffe

Die heilenden Inhaltsstoffe im Basilikum sind: ätherische Öle, Geraniol, Gerbstoffe, Glykosid, Kampfer, Ocimen, Saponin, Terpene

 

Die Heilwirkung von Basilikum

Die Heilwirkung von Basilikum entfaltet sich bei folgenden Beschwerden:

  • Appetitlosigkeit
  • nervöse Erschöpfung
  • nervöse Schlaflosigkeit
  • geistige Müdigkeit
  • körperliche Müdigkeit
  • nervöse Unruhe
  • Stress
  • Migräne
  • Erkältung
  • Heuschnupfen
  • Virusinfektionen
  • Depressionen
  • Melancholie
  • Probleme mit der Verdauung

 

Anwendung – Tipps und Rezepte

Für Stresszeiten – Körperöl – Mischen Sie sich ein Massageöl aus 50 ml Basisöl und 7 Tropfen Basilikumöl plus 2 Tropfen Majoranöl. Massieren Sie mehrmals täglich für ein paar Minuten Ihren Nackenbereich und Solarplexus.

Gegen alle genannten Beschwerden – Essen Sie frische Basilikumblätter immer wieder tagsüber zwischendurch. Sie können die Blätter auch in die Gerichte kurz vor Ende der Kochzeit dazugeben. Das Heilkraut passt gut zu Fischgerichten, Hühnchen, Eiern, Quark, Paprika, Kürbis, Tomaten oder Auberginen.

Gegen Schlafstörung, zur Infektabwehr oder nervöse Erschöpfung – Tee – Nehmen Sie 2 Teelöffel frische oder getrocknete Blätter und übergießen diese mit 1/4 kochendem Wasser, 10 Minuten ziehen lassen und abseihen. Trinken Sie kurweise 1 Tasse täglich schluckweise.

Gegen Erkältung und Depressionen – Vollbad – Nehmen Sie 2 Hände voll frische oder getrocknete Blätter und übergießen diese mit 1/4 kochendem Wasser, 10 Minuten ziehen lassen. Mischen Sie dies mit 1 Esslöffel Meersalz und fügen Sie es ins warme Badewasser. Baden Sie 20 Minuten vor dem Schlafengehen.

 

Hier erfahren Sie mehr über das ätherische Öl Basilikum

 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens


 

Weitere beliebte Artikel: