Heilpflanzen Knoblauch

Heilpflanze & Heilkraut Allium sativum

Knoblauch Steckbrief

Heilpflanzen Knoblauch-Wirkung u. Anwendung ©sonnenflut products-Fotolia.com

Der Knoblauch (Allium sativum) ist aufgrund seiner bakteriziden und blutdrucksenkenden Eigenschaften ein wichtiges Heilmittel. Seine Wirkung als Heilpflanze erstreckt sich aber auch bei Arteriosklerose, Bronchitis, Grippe, Darmbeschwerden, Gallenleiden u.v.m.. Seine Heilwirkungen sind keimtötend, krampflösend und die Inhaltsstoffe wirken antiviral. Er zählt zu den Heilkräutern, die weltweit benutzt werden. Wir nutzen ihn als Küchengewürz.

Sie können aus dem Heilkraut eine heilsame Tinktur selber machen. Das Rezept hierzu finden Sie weiter unten.

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema Heilpflanzen Knoblauch – Wirkung, Inhaltsstoffe, Eigenschaften, Anwendung, Tipps und Rezepte.

 

Pflanzenportrait – Beschreibung

Die Knoblauchpflanze zählt zur Familie der Liliengewächse. Die Knoblauchzwiebel ist aus mehreren Zehen zusammengesetzt. Der etwa 100 cm hohe Stengel zeigt am Ende eine Blütendolde mit ganz kleinen hellrosa Blüten. Hier sitzen die Brutzwiebeln. Die Knoblauchblätter sind länglich und schmal, sie laufen spitz aus. Die Blütezeit ist von Juli bis September. Der verwendete Teil der Pflanze ist die Zwiebel, die mit ihren Zehen im September ausgegraben werden und an einem trockenen, kühlen Ort gelagert werden.

 

Heilende Inhaltsstoffe

Die heilenden Inhaltsstoffe im Knoblauch sind : Ätherisches Öl, Pflanzenschleim, Vitamine, Hormone, Cholin.

 

Die Heilwirkung von Allium sativum

Der tägliche Gebrauch von Knoblauch hilft und unterstützt den Körper wie kein anderes Heilkraut. Er zählt zu den besten keimhemmenden Kräutern, wirkt gegen Bakterien, Viren und Parasiten im Verdauungsapparat. Hier aktiviert er die Entwicklung der natürlichen Bakterienflora und tötet Krankheitserreger ab. Das enthaltene ätherische Öl wird über die Lungenwege ausgeschieden und unterstützt bei einer Infektion der Lunge.

Die Heilwirkung entfaltet sich bei Beschwerden wie:

  • Arteriosklerose
  • Bluthochdruck
  • Bronchitis
  • chronischer Bronchitis
  • Katarrh der Atemwege
  • Keuchusten
  • Grippe
  • Darmbeschwerden
  • Blähungen
  • Gallenleiden
  • erhöhtem Cholesterinspiegel
  • Einschlafstörungen
  • gegen Bakterien
  • gegen Viren

 

Anwendung – Tipps und Rezepte

Wenn Sie den Mundgeruch nach dem Verzehr scheuen, dann zerquetschen Sie nicht die Zehe, sondern schneiden diese in dünne Scheiben und leicht anbraten. Es entsteht kein lästiger Munderuch.

Bei allen genannten Beschwerden und zur Vorbeugung – Essen Sie dreimal täglich eine Zehe. Würzen Sie Ihre Gerichte täglich mit Knoblauch.

Bei allen genannten Beschwerden und zur Vorbeugung – Knoblauchtinktur selber machen – Schälen und zerschneiden Sie 6 Knoblauchzwiebeln und setzen diese in 1/2 Liter Branntwein an. Die Tinktur muss 3 Wochen in einer Flasche an einem sonnigen Platz stehen. Dann abseihen und von der Tinktur vor jeder Mahlzeit 10 – 15 Tropfen einnehmen.

 

Achtung! Die hier empfohlenen Tipps sollen in keinem Fall den Rat des Arztes ersetzen.

 

Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit Birgit Martens

 

Weitere beliebte Artikel: