Heilpflanzen Pfefferminze

Heilpflanze & Heilkraut Mentha piperita  

Wirkung Pfefferminztee Magen

Heilpflanze Pfefferminze – Wirkung u. Anwendung

Pfefferminze (Mentha piperita) entfaltet ihre Heilwirkung bei Blähungen, Darmkoliken, Durchfall, allen Verdauungsproblemen, Übelkeit, Schnupfen oder Kopfschmerzen. Die Pflanze ist krampflösend und entzündungswidrig. Das enthaltene ätherische Öl wirkt leicht betäubend auf die Magenwand, so werden Übelkeit oder Brechreiz schnell gemildert. Die Muskeln der inneren Organe entkrampfen sich, der Gallenfluss wird angeregt. Die Blätter sind ein beliebtes Küchenkraut und lassen sich auch für einen Tee gegen Magenkrämpfe verwenden.

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema Heilpflanzen & Heilkräuter Pfefferminze. Wirkung, Beschreibung, Rezepte und Anwendung.

 

Pflanzenportrait – Beschreibung

Pfefferminze zählt seit dem 17. Jahrhundert zu den verbreitesten Heilpflanzen. Sie entstand zufällig durch die Kreuzung aus Grüner- und Wasserminze. Die Pflanze wird etwa 50 cm hoch. Sie ist krautig und zeigt einen buschigen Wuchs mit saftgrünen Blättern. Sie gehört zu den Lippenblütlern. Ihr Duftprofil ist strahlend, frisch, kühl und aktiv. Ihre Staude hat oberirdische Ausläufer. 

 

Heilende Inhaltsstoffe

Die heilenden Inhaltsstoffe sind: etwa 2% ätherisches Öl wie Menthol, Menthon und Jasmon, Gerbstoffe, Bitterstoffe.

 

Die Heilwirkung von Pfefferminze  

Sie ist eines der besten Mittel gegen Blähungen, das uns zur Verfügung steht. Die Muskeln der inneren Organe entkrampfen sich, der Gallenfluss wird angeregt. Das enthaltene ätherische Öl wirkt leicht betäubend auf die Magenwand, so werden Übelkeit oder Brechreiz schnell gemildert. Besonders wertvoll ist sie bei der Behandlung von Schnupfen, Fieber, Erkältungen oder Grippe. 

Pfefferminze war bereits bei den Ägyptern und Hebräern als Heilpflanze für den Verdauungstrakt in Gebrauch. Jedoch wurden die ältesten Kulturen vor ca. 2000 Jahren in Japan dokumentiert.

 

Die wohltuende Wirkung

Die Pflanze wirkt krampflösend und entzündungswidrig. Die Wirkung für die Gesundheit entfaltet sich bei Beschwerden wie:

  • bei allen Verdauungsproblemen
  • Blähungen
  • Darmkolik
  • Durchfall
  • Magen- und Darmkatarrh
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schnupfen
  • Erkältung
  • Fieber
  • Grippe
  • Kopfschmerzen
  • Anregung Gallenfluss
  • Herz- und Nierentätigkeit wird angeregt
  • nervöse Herzbeschwerden
  • Schlaflosigkeit
  • Angstzustände
  • Anspannung

 

Anwendung – Tipps und Rezepte

Pur gegen Kopfschmerzen – Zerreiben Sie 1 Pfefferminzblatt zwischen den Fingern und geben den austretenden Saft auf Nacken und Schläfen.

Vorbeugend gegen Erkältungskrankheiten – Für die Duftlampe – Geben Sie 2 Tropfen Pfefferminzöl, 2 Tropfen Lavendelöl und 2 Tropfen Zitronenöl in die Duftlampe.

Im Sommer zur Erfrischung – Mischen Sie 1 Tropfen Pfefferminzöl in Ihr Duschgel.

Im Sommer gegen geschwollene Füße – Fußbad – Geben Sie 1 Esslöffel Honig mit einer Handvoll Pfefferminzblätter in eine Fußschüssel. Baden Sie die Füße 20 Minuten.

Gegen alle genannten Beschwerden – Pfefferminztee Zubereitung – 1 Teelöffel Pfefferminzkräuter mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen und 5 – 10 Minuten ziehen lassen. Den warmen Tee mehrmals täglich langsam schluckweise trinken.

 

Achtung! Die Tipps ersetzen in keinem Fall den Rat eines Arztes.

 

Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit Birgit Martens

 

Weitere beliebte Artikel: