Intervallfasten

Intermittierendes Fasten – Überschüssiges Gewicht leicht loswerden

Intervallfasten 16 8 Anfänger

Intervallfasten

Intervallfasten – Der freiwillige Verzicht auf Nahrung wirkt wohltuend und bewirkt zusätzlich kleine Wunder im Stoffwechsel und Organismus.

Fasten und gleichzeitig entgiften liegt voll im Trend, denn es wirkt nicht allein verjüngend. Da beim Intervallfasten eine komplette Zellreinigung stattfindet, verbessern sich viele Beschwerden wie Bluthochdruck, Schlafstörungen, Diabetes u.v.m.. Die einfachste Methode ist in meinen Augen das 16 8 Prinzip. Was ist 16 Stunden fasten? Wie funktioniert es? Worauf soll ich achten?

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema: Intervallfasten – Was ist 16 Stunden fasten?

 

Intervallfasten – Gute Gründe für die Gesundheit

Das Intervallfasten ist auch für Anfänger sehr gut geeignet. 

Dem Körper mal eine Pause  von der ständigen Verdauungsarbeit zu verschaffen, dies bewirkt kleine Wunder für den Organismus und für die Gesundheit. 

Da beim Fasten eine komplette Zellreinigung stattfindet, verbessern sich viele Beschwerden wie:

  • Bluthochdruck
  • Schlafstörungen
  • Diabetes
  • Rheuma
  • Geschädigte Darmflora
  • Hoher Cholesterinspiegel
  • Übersäuerung

Beim intermittierendem Fasten sparen Sie sich auch das sogenannte Fastenbrechen. Dies ist hierbei überflüssig.

 

Intervallfasten – Was ist 16 Stunden fasten?

Die einfachste Methode ist in meinen Augen das 16 8 Prinzip. Das bedeutet, während 8 Stunden pro Tag kann Nahrung aufgenommen werden und 16 Stunden lang wird gefastet. 

Da hierbei natürlich die Nachtruhe mit inbegriffen ist, kann es recht einfach umgesetzt werden. Wenn Ihr Tagesablauf beispielsweise ab 7 Uhr beginnt, dann können Sie entscheiden, erst ab 10 Uhr zu frühstücken und die letzte Mahlzeit um 18 Uhr zu genießen. 

Wichtig ist, dass Sie 16 Stunden keine Nahrung zu sich nehmen! Die Aufteilung liegt ganz bei Ihnen und Ihren Essgewohnheiten entsprechend.

Die Methode kann auch leicht während eines Urlaubes oder bei einer Feier umgesetzt werden. Sie müssen danach nur 16 Stunden keine Nahrung aufnehmen. Wenn sich die Uhrzeiten verschieben, so what?

 

Intervallfasten – Wie funktioniert es?

Der gesamte Organismus profitiert vom Verzicht auf Nahrung, auch wenn dieser nur einige Stunden dauert. 

Da sich der Körper nicht ständig auf die Verdauung von Nahrung konzentrieren muss wird der Darm entlastet, der Stoffwechsel angekurbelt, Entzündungsbotenstoffe minimiert und das Immunsystem läuft auf Hochtouren.

Wissenschaftler haben entdeckt, dass die automatische Gewichtsabnahme auch dazu führt, den eigenen Hormonspiegel zu stimulieren. Jedes verlorene Gramm Fett hat tatsächlich auf den Hormonstatus eine positive gesundheitliche Wirkung.

Die fantastische Funktion des Fastens besteht darin, dass schon beim Kurzzeitfasten die Zellen auf ihre Reserven zurückgreifen. Das bedeutet, es werden im Körper nutzlose Proteine abgebaut und darüber hinaus natürlich eingelagertes Fett ausgeschleust.

 

Intervallfasten – Worauf soll ich achten?

Wenn Sie mit der 16 8 Methode beginnen, setzen Sie sich nicht unter Druck mit der gewünschten Gewichtsabnahme. Gehen Sie es langsam an, das Gewicht purzelt in jedem Fall. Wenn Sie diese Methode machen, kann es durchaus sein, dass Sie langsam abnehmen. 

Denken Sie daran, dass Ihr Körper trotzdem entgiftet!

Tipps intermittierendes Fasten – Hierauf sollten Sie achten!

  • Trinken Sie genügend Flüssigkeit wie Wasser oder Labkrauttee
  • Essen Sie möglichst gute Kohlenhydrate wie Haferflocken zum Frühstück
  • Verzichten Sie auf schlechte Kohlenhydrate wie Brot, Nudeln oder Reis
  • Verzehren Sie viel Gemüse
  • Nehmen Sie genügend Ballaststoffe zu sich
  • Treiben Sie nach Möglichkeit einmal pro Woche Sport
  • Benutzen Sie nie den Aufzug, gehen Sie zu Fuß
  • Gehen Sie viel spazieren

Hier geht es weiter zu:

 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens

 

Weitere beliebte Artikel: