Kosmetik und ihre Inhaltsstoffe

Kosmetik und Produkte – Was ist wirklich drin?

Welche Inhaltsstoffe sind in Kosmetika

Kosmetik und ihre Inhaltsstoffe

Kosmetika sind aus unserem modernen Leben nicht mehr wegzudenken. Kosmetik und ihre Inhaltsstoffe können beim Hautkontakt eine Kette an gesunden Reaktionen bewirken, wenn man um sie weiß. Die Auswahl an Produkten ist zwar groß, aber was ist eigentlich alles drin in Tiegel und Töpfchen? Immer mehr Menschen haben Hautprobleme wie Allergien, Unverträglichkeiten, Pigmentstörungen u.v.m.

Lesen Sie in meinem Beauty Blog alles zum Thema Kosmetik und ihre Inhaltsstoffe.

Inhaltsstoffe in Kosmetikprodukten 

In Hautpflegeprodukten sind enthalten: Säuren, Basen oder Laugen, Salze, Kohlenwasserstoffe, Alkohole, Ester, Fette und Öle.

Säuren

Sie schmecken, wie der Name schon sagt, sauer. Ihr Zentralatom ist ein Nichtmetall. Säuren bestehen aus Wasserstoff und dem Säurerest, z.B. Schwefelsäure. Die wichtigsten Säuren in der Kosmetik sind die organischen Säuren, denn im Gegensatz zu den anorganischen sind sie nicht ätzend.

 

Organische Säuren  

Essigsäure benutzt man zur Herstellung von essig-weinsaurer Tonerde, als Zusatz zu Rasieressigen sowie zur Herstellung von Duftstoffen und Lösemitteln (Nagellackentferner).

Benzoesäure ist ein bekanntes Konservierungsmittel, wenig löslich in Wasser aber leicht löslich in Äthanol und Äther.

Milchsäure ist konzentriert und dickflüssig. In verdünnter Form, mit ihren Salzen, findet man sie in Cremes und Gesichtswässern zur Wiederherstellung des Säureschutzmantels. Auch in Feuchtigkeitscremes spielt das Natriumsalz eine Rolle zur feuchtigkeitsbindenden Wirkung.

Thiomilchsäure ist eine Milchsäure, bei der ein Sauerstoffatom durch ein Schwefelatom ersetzt wird. Ihre Salze sind der Hauptwirkstoff in Depilationscremes, zur Haarentfernung.

Salicylsäure ist ein wichtiges Antiseptikum. Als weißes Pulver, das in Wasser und Alkohol löslich ist, löst sie Hornhaut und wirkt aufsaugend. Ihre Verwendung findet sich in Anti-Schweiß-Puder, Haarwässern, Schälmitteln, Hühneraugen- und Hornhautmitteln.

Fettsäuren sind die Bestandteile natürlicher Fette und Öle, in denen Glyzerin verbunden ist. Man unterscheidet gesättigte und ungesättigte Fettsäuren. Während die gesättigten Fettsäuren beständige Stoffe sind, können die ungesättigten andere Stoffe aufnehmen und Verbindungen mit sich selbst eingehen.

Basen – In flüssigem Zustand nennt man sie Laugen. Verdünnte Basen quellen die Haut auf und verseifen den Hauttalg. Ihr Einsatz findet sich gegen Verhornungen und Schwielen, denn sie wirken lösend. Eine schwache organische Base (Triäthanolamin) ist hautverträglich und man findet sie in:

  • Rasierseifen
  • Rasiercremes
  • Shampoos
  • Nagelhautentferner
  • Seifen

Salze – Sie bestehen aus Metall- und Säurerestionen. Die Salze der Kieselsäure sind Silikate und sind in Mitteln gegen Sodbrennen und Talkum vorhanden.

 

Kohlenwasserstoffe in Kosmetika

Für die Kosmetik sind die flüssigen, halbfesten und festen interessant. Die bekanntesten entstehen aus der Destillation des Erdöls, das sind:

  • Benzine lösen sich in Alkohol, Äther, Fleckwässer und werden zur Entfettung von Pflasterresten benutzt
  • Vaselinöle sind dünnflüssige Kohlenwasserstoffe mit hohem Siedepunkt. Sie finden ihre Verwendung in Haarölen, Hautölen und Hautcremes
  • Paraffinöle sind ölartige Stoffe und werden eingesetzt in Salben, Lippenstiften, Hautcremes, Handmasken und Hautschutzmitteln

 

Tierische Wachse und Fette – Äußerlich erscheinen Fette und Wachse sehr ähnlich. Die Wachse sind Alkoholester, während Fette sogenannte Glyzerinester sind.

Wollwachs wird aus der Wolle des Schafes gewonnen. Rohe Schafwolle enthält 5 -10% Wachs. Nach dem Reinigungsprozess erhält man das reine, wasserfreie Wollfett. Durch Zusatz von Wasser entsteht Lanolin.

Lanolin ist zäh und wird in Cremes mit Wasser verarbeitet. Es ist ein idealer Grundstoff für Wasser-in-Öl-Emulsionen. Es enthält Cholesterin und Provitamin D und eignet sich dafür, das hauteigene Fett zu ersetzen.

Mit den besten Wünschen für eine schöne Haut Birgit Martens

 

Weitere interessante Artikel