Naturheilmittel Gürtelrose

Natürliche Mittel gegen Herpes zoster zur Schmerzlinderung

Naturheilmittel bei Herpes zoster

Natürliche Mittel gegen Gürtelrose ©DOC RABE Media-Fotolia.com

Eine Gürtelrose (Herpes zoster) tritt an umschriebenen Körperstellen auf. Sie wird von einem Virus verursacht, der eng verwandt mit den Viren des Gesichts- und Genitalherpes ist.

Nur Menschen, die einmal Windpocken hatten, bekommen sie. Sie ist sozusagen ein umschriebener Rückfall der Windpocken an sensiblen Nervenbahnen. Es ist eine sehr schmerzhafte Hauterkrankung unter allgemeinem körperlichen Krankheitsgefühl. Bei immunschwachen Menschen kann es zur Ausbreitung der Gürtelrose über den gesamten Körper kommen.

Was hilft gegen die Schmerzen? Welche Tipps und welche natürlichen Mittel helfen?

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema Naturheilmittel bei Gürtelrose, natürliche Mittel und Tipps zur Schmerzlinderung, wie entsteht sie?

 

Wie entsteht die Gürtelrose? Was ist die Ursache?

Herpes zoster ist zunächst durch Hautbläschen gekennzeichnet. Die virusbedíngte Hauterkrankung tritt an umschriebenen Körperstellen auf. Im Bereich bestimmter sensibler Nervenbahnen findet ein umschriebener Rückfall der Windpocken statt. Entlang bestimmter Nervenstränge treten  Hautrötung und vorübergehendes Hautbrennen auf. Danach entstehen Hautbläschen und Hautausschlag, der gewöhnlich über eine Körperseite mit allgemeinem körperlichen Krankheitsgefühl einhergeht. Die Bläschen verlaufen beginnend unter den Rippen bis zur Achselhöhle oder zum Rücken, vom Gesicht aus über die Schultern oder auch an den Beinen. Wenn Kopfnerven befallen sind, wobei der halbe Kopf, eine Stirn- oder Gesichtshälfte oder eine Nackenseite mit Hautbläschen bedeckt sind, ist dies eine ernste Erkrankung. Hierbei kann auch das Gehör und das Auge betroffen sein. Entlang der Nervenwurzeln treten meist auch erhebliche Schmerzen auf.

Bei immunschwachen Menschen kann es zur Ausbreitung der Gürtelrose über den gesamten Körper kommen. Bis das Krankheitsbild vollständig ausgeprägt ist, können drei bis acht Tage vergehen. Bei vielen ausgeprägten Bläschen, die auch blutig und vereitern können, tritt auch Fieber auf. Die Abheilung kann mehrere Wochen dauern. Die Bläschen trocknen langsam aus und verkrusten. 

Die Ursache der Erkrankung liegt meist an extremen körperlichen oder psychischen Belastungen oder nach Erkrankungen. Sie entsteht auch bei chronisch Kranken schneller, wie z. B. Diabetiker.

Die Erkrankung ist unbedingt ernst zu nehmen, gehen Sie sofort zum Arzt!

 

Tipps und natürliche Mittel gegen Herpes zoster

  • Verwenden Sie keine Kosmetika und Seifen auf die erkrankten Hautstellen
  • Tragen Sie weite bequeme Kleidung
  • Sonne ist unbedingt zu meiden
  • Ruhen Sie sich aus
  • Essen Sie viel Obst und Gemüse
  • Berühren Sie die virusbedingten Hautbläschen nie mit den Fingern!
  • Nehmen Sie schmerzstillende Medikamente unbedingt ein, damit das Gehirn den neuralgischen Schmerz nicht abspeichert, sonst werden sie ihn nie los

 

Naturheilmittel gegen Gürtelrose – Was hilft noch gegen Gürtelrose?

Hier stelle ich Ihnen ein paar Naturheilmittel vor, die Sie zusätzlich anwenden können, damit der Hautausschlag schneller abklingt.

  • Mischen Sie 1 Esslöffel Traubenkernöl, 2 Tropfen Weizenkeimöl und 8 Tropfen Lavendel. Tragen Sie die Mischung zwei bis dreimal täglich mit einem Wattestäbchen auf die erkrankten Hautstellen
  • Mischen Sie 10 Gramm Weizenstärke und 10 Gramm Bärlappsporen. Streuen Sie das Pulver zweimal täglich auf die Bläschen
  • Der milde Saft der Heilpflanze Hauswurz nimmt nach Maria Treben die tiefgehenden Schmerzen der Gürtelrose. Anwendung: Legen sie vier Blätter der fleischigen Pflanze der Länge nach auseinander auf einen Teller. Streichen Sie die erkrankten Stellen einige Male täglich mit dem Blattsaft ein. Sie spüren sofort eine lindernde Wirkung

 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens

 

Weitere beliebte Artikel: