Sakralchakra Svadhistana

Das 2. Energiezentrum

Svadhistana chakra

Sakralchakra Bedeutung & Eigenschaften

Haben Sie auch manchmal das Gefühl, Ihre Lebensfreude hat sich versteckt? Das Svadhistana, Sakral-Chakra oder auch Kreuzzentrum genannt, ist unser zweites Energiezentrum und befindet sich auf der Höhe des Kreuzbeins am Rückgrat. Hier herrscht das Element Wasser, die benötigte Feuchtigkeit. Es muss in unserem Körper stark vertreten sein, damit keine Krankheiten entstehen, die mit Vertrocknungen und Verhärtungen im Gewebe einhergehen. Auch der Geschmackssinn braucht das Element Wasser. Wie kann ich mein 2. Chakra anregen? Was bedeutet es überhaupt?

Lesen Sie im Beautyblog alles zum Thema Svadhistana – Sakralchakra – Kreuzzentrum: Wie kann ich es öffnen und anregen? Seine Bedeutung, Eigenschaften und Anleitung zur Meditation.

 

Svadhistana-Kreuzzentrum: Sakralchakra – Die Bedeutung

Das zweite Energiezentrum bezieht sich auf das kollektive Unterbewusstsein. 

Definition – Das kollektive Unterbewusstsein

Das kollektive Unterbewusstsein ist sozusagen das Zellgedächtnis. Hier werden sämtliche Erinnerungen seit Entstehung des Lebens auf der Erde gespeichert. Alle Informationen befinden sich beim Menschen in den DNS-Spiralen des Zellkerns. Der menschliche Embryo macht im Mutterleib alle Stadien der Entwicklung durch, vom befruchteten Ei bis zum Säugetier im Fruchtwasser.  

Dies bedeutet, dass unsere unwillkürliche Reaktion, unser Ausdruck sich aus der Summe des Eindrucks bildet. Eine unwillkürliche Reaktion besteht aus unterbewussten, gefühlsmäßigem Handeln. 

Das Svadhistana befindet sich auf der Höhe des Kreuzbeins am Rückgrat. Die zweite Kraft- und Energiequelle öffnet sich nach vorn, denn hier wird Energie empfangen und gegeben. Es verhilft uns zur Wahrnehmung im Leben, festen Boden unter den Füßen bewahren zu können. 

Da sich die Fortpflanzungsorgane in Kreuzbeinhöhe befinden, verbindet das Sakralchakra die Energie der schöpferischen Kräfte, Gefühl plus Kreativität. Das 2. Chakra steht für Liebe, Lust, Leidenschaft, Emotionen, Selbstwertgefühl und Körperbewusstsein. 

Hier muss jedoch auch eine Reinigung erfolgen, damit wir nicht überlaufen. 

Im übertragenen Sinn bedeutet dies, sich eine stabile Ausgangsposition zu erarbeiten, um den eigenen Instinkten mit gesteigerter Wahrnehmung vertrauen zu können.  

 

Das Kreuzzentrum – Eigenschaften  

Hier herrscht das Element Wasser, die benötigte Feuchtigkeit. Es muss in unserem Körper stark vertreten sein, damit keine Krankheiten entstehen, die mit Vertrocknungen und Verhärtungen im Gewebe einhergehen.  Auch unsere Gelenke und Knorpel benötigen genug Feuchtigkeit. 

Der Geschmackssinn braucht ebenso das Element Wasser, sonst würde uns nie das Wasser im Mund zusammenlaufen  Diesen erheblichen Anteil an Lebensfreude und Lebensqualität zu entbehren, ist unvorstellbar. 

Alles muss im Körper in Fluss bleiben, die Voraussetzung für Lebendigkeit. Biologisch definiert ist das wichtigste Merkmal des Lebens – die Bewegung, die allein durch Wasser bzw. Feuchtigkeit ermöglicht wird. 

So ist es naheliegend, dass bei unausgewogenem Energiefluss im Sakral-Chakra  sich der Mensch ausgedörrt und kraftlos fühlt, seine Energie ist nicht in Fluss. 

Die hier auftretenden Energien weisen die  Schwingungsdichte auf, die als Klang der Note E entspricht.  

Das Sakralchakra ist leuchtend, strahlend. Es ist abwechselnd rot, orange, gelb oder violett bzw. grün gefärbt.  

Ist der Energiefluss gestört, dann entstehen Verhärtungen in jeder Ebene. Der Mensch ist nicht mehr geschmeidig, auch in psychischer Hinsicht. Ein Umdenken fällt schwer und das Herumstochern in der Vergangenheit macht auch nicht wirklich fröhlich. Im Leben muss man sich bewegen, es muss genügend Flüssigkeit vorhanden sein. 

Typische Anzeichen für eine Dysbalance

Typische Anzeichen dafür, dass das Sakralchakra nicht mehr in der Balance ist, können sein:  

  • gestörte Sexualität 
  • schnelle Eifersucht
  • mangelnde Lebensfreude
  • fehlende Liebe
  • reduziertes Selbstwertgefühl  
  • minimiertes Körperbewusstsein
  • Antriebslosigkeit
  • der Mensch tut sich schwer, Emotionen zu zeigen
  • Schuldgefühle

 

Welche Liebe brauche ich wirklich? 

Wenn der Mensch sein Glück von der Liebe anderer abhängig macht, dann ist dies kontraproduktiv. Wahre Liebe kann nicht von aussen stimuliert werden, sondern ist tief in dir, im Leben vorhanden. 

Übungen – Wie kann ich mein Svadhistana stärken, anregen und Blockaden lösen?

Suche dir einen angenehmen und ruhigen Platz. Lege dich entweder gerade auf den Rücken oder setze dich gerade in den Schneidersitz.

  • Atme mehrere Male tief ein und aus, bis du zur Ruhe kommst
  • Beginne nun mit jedem Ausatmen dir vorzustellen, wie du lange Wurzeln in die Erde wachsen lässt. Spüre wie du mit der Erde verbunden bist. Die Wurzeln geben dir Kraft und Energie
  • Umarme dich selbst von Innen
  • Visualisiere, dass du im Universum und auf diesem Planeten verwurzelt bist

Sprich zu dir:

  • Ich halte nicht an der Vergangenheit weiter fest
  • Alte Emotionsmuster sind vergangen, ich löse sie jetzt bewusst auf
  • Alles in mir kommt zum Fliessen
  • Ich bin das Leben und ich bin wunderbar
  • Ich freue mich da zu sein

Die Übung sollte jeden Morgen für acht Minuten durchgeführt werden. 

Hier erfahren Sie mehr über:  

 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens"

 

Weitere beliebte Artikel: