Schilddrüse Reflexzonen

Schilddrüse & Nebenschilddrüsen – Natürlich anregen mit Reflexzonenmassage

Welche Aufgabe hat die Schilddrüse

So können Sie die Funktion der Schilddrüse verbessern

Die menschliche Schilddrüse reguliert die Geschwindigkeit des Stoffwechsels und steuert die Sauerstoffmenge. Sie wiegt etwa 30 Gramm und ist das, im Verhältnis zum Gewicht, am stärksten durchblutetete Organ des Körpers. Um die benötigten Hormone zu erzeugen, braucht sie Jod, das mit Wasser und Nahrung aufgenommen werden muss. Häufige Krankheiten der Schilddrüse und Nebenschilddrüsen sind die Schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenunterfunktion, der Kropf, Entzündungen, Über- und Unterfunktion der Nebenschilddrüsen. 

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema: Reflexzonenmassage für Schilddrüse & Nebenschilddrüsen – Anatomie, Funktion und Symptome bei Erkrankungen.  

 

Aufbau und Funktion der Schilddrüse

Die Schilddrüse liegt unterhalb des Kehlkopfes vorne am Hals. Sie zeigt einen rechten und linken Lappen, die durch eine Brücke miteinander verbunden sind. Dadurch wirkt sie schmetterlingsähnlich.

Hier werden zwei Hormone gebildet, nämlich Trijodthyronin und Thyroxin. Um die benötigten Hormone zu erzeugen, braucht die Schilddrüse Jod, das mit Wasser und Nahrung aufgenommen werden muss.

Die Wirkungen der Schilddrüsenhormone:

  • Die Verbrennungsvorgänge von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen wird gesteigert
  • Skelettreife und Wachstum
  • Die Herztätigkeit wird beschleunigt
  • Die Reaktionsfähigkeit von Nerven- und Muskelgewebe wird erhöht

Die menschliche Schilddrüse reguliert die Geschwindigkeit des Stoffwechsels und steuert die Sauerstoffmenge. Sie wiegt etwa 30 Gramm und ist das, im Verhältnis zum Gewicht, am stärksten durchblutetete Organ des Körpers. Um die benötigten Hormone zu erzeugen, braucht sie Jod, das mit Wasser und Nahrung aufgenommen werden muss.

Produziert die Schilddrüse zu viel oder zu wenig Hormone entstehen Krankheiten.

 

Erkrankungen der Schilddrüse

Alle Erkrankungen gehören in ärztliche Behandlung!

Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose, Morbus Basedow)

Eine Überfunktion der Schilddrüse kann sich am gesamten Organ oder an einem Teil entwickeln. Eine Überfunktion tritt in hormonellen Wechselzeiten auf wie Pubertät, Schwangerschaft oder Klimakterium.

Die Symptome dieser Erkrankung zeigen sich wie folgt:

  • Kropf
  • Tachykardie
  • Hervortreten der Augäpfel
  • gesteigerte nervöse Erregung mit Schwitzen, Nervosität und Wärmeintoleranz
  • Stoffwechselstörungen mit Gewichtsabnahme

Der Betroffene sollte Stress, Aufregung und Ärger meiden. 

 

Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose)

Bei dieser Erkrankung liegt ein Mangel an Schilddrüsenhormonen vor. Dies kann erworben oder angeboren sein und mit oder ohne Kropf verlaufen.

Die erworbene Schilddrüsenunterfunktion tritt mit zunehmendem Alter häufiger auf.

Die Symptome zeigen sich wie folgt:

  • Apathien und Neigung zu Depressionen
  • die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit sind minimiert
  • der Betroffene friert schnell
  • oft Stuhlverstopfung
  • langsamer Stoffwechsel mit niedrigem Blutzuckerspiegel
  • Gewichtszunahme
  • verlangsamte Reflexe
  • Gewebsschwellung der Haut, teigig geschwollen

 

Entzündungen der Schilddrüse

Hierbei werden drei Arten unterschieden: akute, subakute und chronische Schilddrüsenentzündung.

Akute Schilddrüsenentzündung

Die Erkrankung wird durch Bakterien oder Viren ausgelöst. Es zeigt sich im Bereich der Schilddrüse eine starke Rötung und Schwellung. Der Betroffene hat starke Schmerzen, ist druckempfindlich und hat Schluckbeschwerden. Manchmal kann auch Fieber auftreten.

Subakute Schilddrüsenentzündung

Die Beschwerden entwickeln sich sehr langsam und nicht so heftig wie bei der akuten Form. Hier ist ein Zeitfenster von sechs Monaten keine Seltenheit.

Chronische Schilddrüsenentzündung

Diese Verlaufsform entwickelt sich oft unbemerkt. Erst wenn ein grosser Teil des Schilddrüsengewebes zerstört ist, wird eine Unterfunktion der Schilddrüse bemerkt. 

 

Aufbau und Funktion der Nebenschilddrüsen

An der Rückseite der Schilddrüse liegen die Nebenschilddrüsen. Hierbei handelt es sich um vier linsengroße Körperchen. Sie liegen der Schilddrüse von hinten, an den oberen und unteren Polen, auf. 

Zwei Hormone, die hier gebildet werden, sind Parathormon und Calcitonin. Sie wirken als Gegenspieler. Gemeinsam mit Vitamin D regeln sie den Auf- und Abbau von Knochenzellen.

Die Regelung der Hormone erfolgt über den Calciumgehalt des Blutes. 

 

Erkrankungen & Symptome der Nebenschilddrüsen

Wie bei der Schilddrüse unterscheidet man auch bei den Nebenschilddrüsen eine Über- und Unterfunktion.

Überfunktion der Nebenschilddrüse – Symptome

Bei einer Überfunktion gelangt mehr Parathormon ins Blut, dadurch wird zuviel Calcium aus den Knochen geschwemmt. Es kommt zum Knochenabbau. Es kann schneller zu Knochenbrüchen kommen. Der Betroffene ist schneller müde und eine Leistungsminderung stellt sich ein. Da die Nieren vermehrt Calcium ausscheiden kommt es häufig zu Nierensteinen.

 

Unterfunktion der Nebenschilddrüse – Symptome

Bei dieser Erkrankung wird zu wenig Parathormon gebildet, so sinkt der Calciumspiegel im Blut. In leichten Fällen treten Symptome an Mund, Fingern und Zehen wie Prickeln oder Ameisenlaufen auf. es könne aber auch schwere Krampfzustände bis hin zu epileptischen Anfällen auftreten.

 

So massieren Sie die Reflexzonen der Schilddrüse & Nebenschilddrüsen

Schilddrüse: Stoffwechsel ankurbeln

Massage: Schilddrüse anregen

Eine Reflexzonenmassage der Schilddrüsen und Nebenschilddrüsen kann sie gesund erhalten und dazu beitragen, dass diese Drüsen ihre regulierenden Funktionen aktiv halten können. So bietet diese Massage eine natürliche Methode, um dieses kleine Organ anzukurbeln.

Die Reflexzonen liegen auf beiden Handflächen am inneren Rand der Daumenbasis. Legen Sie den Daumen der aktiven Hand auf den Bereich an der Daumenbasis. Setzen Sie den Daumen mit festen, kreisendem Druck an, ohne den Bereich zu quetschen. Bearbeiten Sie die Reflexzonen für die Schilddrüse und Nebenschilddrüsen in beiden Handflächen. Bearbeiten Sie die Reflexpunkte siebenmal langsam und mit kräftigem Druck, beachten Sie aber Ihre Schmerzgrenze. Beim Drücken des Punktes einatmen, beim Lösen ausatmen.

 

Hier finden Sie alle Reflexzonen an den Händen

 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens

 

Weitere beliebte Artikel: