Schmerzen in Hüften, Beine und Knie

Behandlung Reflexzonenmassage – Gesunde Knie, Beine & Hüften 

Plötzlich auftretende Hüftschmerzen

Tipps bei Hüftgelenkschmerzen

Die Hüfte verbindet die unteren Extremitäten des Körpers mit dem Rumpf. Es ist ein Kugelgelenk und an der hinteren Seite mit Muskeln belegt, die beim Sitzen das Körpergewicht tragen. Die Beine bestehen aus Ober- und Unterschenkel, Knie und Knöchel bilden die Gelenke der Beine. Erkrankungen wie Arthrose, Arthritis, Krampfadern, Zerrungen, Knieschmerzen, Knöchelverletzungen, schmerzhafte Entzündungen u.v.m. können die gesamte Beweglichkeit einschränken und sind sehr unangenehm.  

Eine Reflexzonenmassage für die unteren Extremitäten stimuliert die Heilung von Verletzungen, verringert Schmerzen und erhöht die Widerstandskraft.  

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema: Arthrose, Arthritis, Schmerzen im Knie,  Hüften und Beine behandeln. Anatomie, Funktion & Aufbau. Reflexzonenmassage, Hilfe und Tipps.

 

Die menschliche Hüfte – Anatomie, Funktion und Aufbau

Beide Hüftbeine und das Kreuzbein bilden den Beckengürtel. 

Das Hüftbein besteht aus drei Knochen: Darmbein, Sitzbein und Schambein. Mit zunehmendem Alter sind diese Knochen fest verknöchert. 

Hüftbein und Kreuzbein sind im Kreuzbein- Darmbein- Gelenk (Iliosakralgelenk) verbunden. Damit ein Abkippen des Beckens verhindert wird, ist das Gelenk mit starken Bändern ausgestattet, so sind jedoch kaum Bewegungen innerhalb des Gelenkes möglich. 

Hüftgelenke

Das Hüftgelenk ist ein Kugelgelenk und wird vom Kopf des Oberschenkelknochens und von der Pfanne des Hüftbeins gebildet, das am Hüftknochen sitzt. Es wird von Darm-, Sitz-, und Schambein gebildet. Es nimmt den Oberschenkelknochen auf.

Beide Gelenkflächen sind gleich groß, wodurch sich die große Stabilität des Gelenkes erklärt.  

Die Hüfte verbindet die unteren Extremitäten des Körpers mit dem Rumpf.

 

Hüftarthrose (Coxarthrose) – Ursachen

Die bekannteste Erkrankung der Hüfte ist wohl die Hüftarthrose (Coxarthrose). Sie tritt oft nach dem 50. Lebensjahr auf. 

Die Ursachen können als Folge einer angeborenen Fehlbildung, in einer Entzündung oder Beschädigung des Hüftgelenkes, aber auch in einer Störung am Gelenkkopf verursacht werden. Die Hüftarthrose verschlimmert sich bei Erkrankungen wie Übergewicht, Störungen im Stoffwechsel oder Durchblutungsstörungen. Auch während des Klimakteriums kann sich die Coxarthrose verschlimmern. 

Die Schmerzen entwickeln sich langsam. Das erste Anzeichen ist meist, dass sich das Bein nicht nach Außen drehen lässt. Die Schmerzen strahlen bis in die Leiste aus, manchmal auch ins Knie. Der Betroffene beginnt das Bein nachzuziehen. Die Hüfte wird steif.

 

Die Beine – Aufbau und Funktion

Die Beine sind die längsten Gliedmaßen des Körpers. Sie bilden die freien unteren Extremitäten und unterteilen sich in Ober- und Unterschenkel und Fuß. Die Hüften verbinden die Beine sowie das Gesäß mit dem Rumpf. 

Oberschenkel 

Der Oberschenkelknochen ist der längste Knochen des Körpers. Am oberen Teil ist der Oberschenkelkopf, der in der tiefen Gelenkpfanne liegt. Am unteren Ende bildet der Oberschenkelknochen mit der Kniescheibe plus Schienbein das Kniegelenk.

Muskeln des Oberschenkels

Der vierköpfige Schenkelstrecker ist der wichtigste Oberschenkelmuskel. Es ist ein kräftiger Streckmuskel und liegt vorne.

An der Innenseite des Oberschenkels liegt der Schenkelanzieher. An der Rückseite liegt der zweiköpfige, der halbsehnige sowie der halbmembranöse Oberschenkelmuskel. Sie bewirken im Hüftgelenk eine Streckung und im Kniegelenk eine Beugung.

Unterschenkel

Der Unterschenkel besteht aus Schien- und Wadenbein. 

Das Schienbein ist der größere Knochen und bildet mit dem Oberschenkelknochen das Kniegelenk. Am körperfernen Ende ist es mit dem Wadenbein und Sprungbein, einem Fußwurzelknochen, verbunden.

Das Wadenbein ist kürzer und reicht nicht bis zum Kniegelenk. Am körperfernen Ende endet das Wadenbein in einem Höcker an der Außenseite des Fußgelenkes. 

Muskeln des Unterschenkels

Hier finden wir 13 verschiedene Muskeln. Am wichtigsten ist der hinten gelegene Wadenmuskel, der auch Zwillingswadenmuskel genannt wird. Dieser hat am Oberschenkelknochen sowohl einen seitlichen als auch einen mittleren Ursprung. In der Mitte des Unterschenkels vereinigen sich beide Köpfe mit dem Schollenmuskel und gehen in die Achillessehne über, die am Fersenbein festgemacht ist.

Zwischen Schien- und Wadenbein sind vorne noch die Strecker von Fuß und Zehen. 

Das Knie

Es ist ein Gelenk, das Ober- und Unterschenkel verbindet. Es ist eines der vielseitigsten Gelenke des Körpers. Es ist von einem schützenden Schleimbeutel umgeben. das Kniegelenk wird vom Oberschenkelknochen, der Kniescheibe (Patella), den Menisken sowie dem Schienbein gebildet. 

Die Kniescheibe liegt an der Knievorderseite und ist eingebettet in die Sehne des vierköpfigen Oberschenkelmuskels.

Die Menisken sind zwei elastische Scheiben aus Bindegewebe und elastischen Fasern. Man unterscheidet einen inneren und äußeren Meniskus. 

Das Kniegelenk hat verstärkende Bänder, Kreuz- und Seitenbänder. 

Alles über den Fuß, seine Gelenke, Gewölbe und Aufbau finden Sie hier >

Da die unteren Extremitäten elektrochemische Signale von Reflexpunkten an den Füßen zum übrigen Körper leiten, ist ihre Gesundheit für den gesamten Körper wichtig.

Erkrankungen und Schmerzen in den unteren Extremitäten haben eine Unbeweglichkeit des gesamten Körpers zur Folge. Hierzu zählen Muskelriss, Verstauchung, Verrenkung, Brüche, Sehnenriss, Sehnenscheidenentzündung, Schleimbeutelentzündung Rheuma, Arthrose, Arthritis, Krampfadern, Zerrungen, Knie- und Knöchelverletzungen, schmerzhafte Entzündungen.

Hier kann eine Reflexzonenmassage die Heilung von Verletzungen stimulieren, die Widerstandskraft erhöhen und Schmerzen lindern.  

 

Reflexzonentherapie – So bleiben Hüfte, Beine und deren Gelenke gesund

Schmerzen im Kniegelenk - Tipps

Knieschmerzen – Heilung und Tipps

Die Reflexzonenpunkte für die Gesunderhaltung der unteren Extremitäten befinden sich im unteren Drittel des Handrückens oberhalb des Handgelenkes in Höhe des Ring- und kleinen Fingers. Der Bereich erstreckt sich vom Handgelenk bis ca. zu einem Drittel der Strecke zur Basis der Finger. Er reicht von unterhalb der Vertiefung zwischen Mittel- und Ringfinger bis zur Handkante. 

Die Reflexe an der rechten Hand entsprechen der rechten unteren Extremität und umgekehrt. Bearbeiten Sie stets beide Seiten.

Mit Zeige-, Mittel- und Ringfinger das Areal in einer kreisenden Bewegung und mit kräftigem Druck durcharbeiten. Steigern Sie den Druck bei jedem Mal. Bearbeiten Sie die Reflexzone siebenmal langsam und beachten aber Ihre Schmerzgrenze. Beim Drücken des Punktes einatmen, beim Lösen ausatmen.

Diese Reflexzonenmassage können Sie auch bei Problemen in der Schwangerschaft ausüben.

 

Hier erhalten Sie mehr Tipps gegen:

 

Diese Tipps sollen in keinem Fall den ärztlichen Rat ersetzen!

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens

 

Weitere beliebte Artikel: