Sonnenchakra Manipura

Das Sonnenzentrum – Eigenschaften & Bedeutung

Sonnenzentrum Bedeutung

Sonnenchakra-Manipura

Haben Sie auch manchmal das Gefühl, Sie sehen die Welt grau und farblos? Das Manipura, Sonnen-Chakra oder auch Sonnenzentrum genannt, ist unser drittes Energiezentrum. Es wirkt durch die Region des Sonnengeflechts und stimuliert das vegetative Nervensystem.  Hier herrscht das Element Feuer, die benötigte Hitze. Wir benötigen es für die Zubereitung als auch für die Verdauung der Nahrung. Wie kann ich mein 3. Chakra anregen? Was bedeutet es überhaupt?

Lesen Sie im Beautyblog alles zum Thema Manipura  – Sonnenchakra – Sonnenzentrum: Wie kann ich es öffnen und anregen? Seine Bedeutung, Eigenschaften und Anleitung zur Meditation.

 

Manipura-Sonnenzentrum: Sonnenchakra – Die Bedeutung

Das dritte Energiezentrum bezieht sich auf das subjektive Unterbewusstsein. 

Definition – Das subjektive Unterbewusstsein

Im subjektiven Unterbewusstsein ist die persönliche Existenz von der Zeugung an gespeichert. Es bildet den größten Inhalt unserer Traumwelt. Aber auch für unsere Gefühle ist es ausschlaggebend, denn das gesamte Unterbewusstsein gestaltet unser Gemüt. Schließlich sind Gefühle der Ausdruck von Erinnerungen persönlichen Erlebens seit der Zeugung.  

So konfiguriert das Sonnenzentrum Persönlichkeitsentwicklung, Durchsetzung, Energie, Lebendigkeit, intuitive Entscheidungen- das Bauchgefühl, das wiederum eine Verbindung zum vegetativen Nervensystem aufweist und im Ergebnis durch Gefühle, Erinnerungen und dem eigenem Verhaltensmuster gelenkt wird. 

Das Sonnenchakra ist im Wesentlichen mit Macht, Herrschaft und Kontrolle durch das Ego verbunden.   Es wirkt durch die Region des Sonnengeflechts, wo sich ebenso der Solarplexus befindet. 

Der Solarplexus ist als Nervengeflecht ein Hauptknotenpunkt im Körper. Aus energetischer Sicht ist hier das Tor und der Übergang von unserer Umwelt zu uns selbst. Störungen des Nervensystems machen sich zuerst im Solarplexus bemerkbar.  

 

Das Sonnenzentrum – Eigenschaften

Das dritte Energiezentrum befindet sich in Höhe des Nabels unseres ätherischen Körpers.  Es öffnet sich nach vorn und stimuliert das vegetative Nervensystem. Nach neuesten Erkenntnissen ist es bewiesen, dass das vegetative Nervensystem bis in die oberste Hautschicht reicht. 

Das Sonnenchakra trägt dazu bei, die gespeicherte Lebensenergie sinnvoll zu nutzen, um eben nicht zu verbrennen. Emotionen, die ständig herunter geschluckt werden, verursachen irgendwann ein flaues Gefühl in der Magengegend. Das Sonnenzentrum bewältigt die Abfalldeponie unserer Seele. Es tut gut, eine regelmäßige Reinigung durchzuführen.  

Es verhilft uns zum Sehen im Leben, denn diese Fähigkeit  ist vom Licht abhängig, was wiederum eine Eigenschaft des feurigen Elements ist. 

Das Empfindungsorgan entspricht dem Auge. Das Auge führt uns durch die Welt. Wir wissen aber auch um die Manipulation der emotionellen Verfassung. Fühlen wir uns großartig, dann sehen wir die Umwelt hell, freundlich und farbig. Fühlen wir uns niedergeschlagen, dann erscheint uns die Umwelt grau, öde und langweilig. Eine Täuschung wird umgangssprachlich als ein Versehen definiert. 

Hier herrscht das Element Feuer, die benötigte Hitze. Mit dem Sehsinn nehmen wir die Welt der Farben wahr, die nur durch das Licht (Eigenschaft des feurigen Elements) in Erscheinung treten. 

Wir benötigen Feuer für die Zubereitung als auch für die Verdauung der Nahrung. 

So ist es naheliegend, dass bei unausgewogenem Energiefluss im Sonnen-Chakra der Mensch mit vegetativen Störungen behaftet ist.  

Die hier auftretenden Energien weisen die  Schwingungsdichte auf, die als Klang der Note G entspricht.  

Da die Physik den Lebenston auf unserem Planeten in die Schwingungsfrequenz der Note G definiert hat, muss unser vegetatives Nervensystem noch unwillkürlicher reagieren als  bislang angenommen wurde. 

Das Sonnenchakra ist leuchtend gelb gefärbt.

 

Typische Anzeichen für eine Dysbalance

Typische Anzeichen dafür, dass das Sonnenchakra nicht mehr in der Balance ist, können sein:  

  • Reizdarm 
  • Durchfall
  • Falscher Egoismus
  • Verdauungsprobleme
  • Blähungen
  • Magenschleimhautentzündungen
  • Nervöser Magen
  • Nervosität
  • Schlaflosigkeit
  • Gestörter Atem und Atemrhythmus
  • Rückenprobleme
  • Probleme mit der Bauchspeicheldrüse
  • Beschwerden der Gallenblase

 

Übungen – Wie kann ich mein Manipura stärken, anregen und Blockaden lösen?

Es tut gut, den Solarplexus regelmäßig energetisch zu schliessen, um sich gegen fremde Energien von Aussen zu schützen.

Durch eine Stimulation an den Händen, die dem Solarplexus zugeordnet sind, lässt sich das Gleichgewicht schnell herstellen. Hier erhalten Sie die Anleitung: Solarplexus Reflexzonenmassage selber machen

Übung:

  • Suche dir einen angenehmen und ruhigen Platz
  • Lege dich entweder gerade auf den Rücken oder setze dich gerade in den Schneidersitz
  • Atme mehrere Male tief ein und aus, bis du zur Ruhe kommst
  • Streiche mit der rechten Hand mehrere Male, in der Höhe des Solarplexus, im Uhrzeigersinn über die Bauchdecke. Lass die Hand einen Moment noch weiter dort ruhen und gehe geschützt in den Tag.
  • Die Übung sollte je nach Bedarf morgens für einige Minuten praktiziert werden. 

Hier erhalten Sie weitere Informationen über: 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens"

Weitere beliebte Artikel: