Tag-Archiv | Kapha Diät

Ayurveda Kapha Tipps

Dosha Kapha – Typ und Konstitution 

Kapha Konstitution

Ayurveda Dosha Kapha Eigenschaften ©Floydine- Fotolia.com

Ayurveda strebt nach vollkommner Gesundheit und körperlichen wie seelischem Wohlbefinden. Zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte berücksichtigt der Ayurveda verschiedene Konstitutionstypen, die Doshas. Hieraus ergeben sich dann Empfehlungen zur Ernährung und vieles mehr. Das Dosha Kapha steht für die stützende Struktur des Körpers und ist aus den beiden Elementen Wasser und Erde abgeleitet. Was sind die Merkmale und Eigenschaften?

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema: Ayurveda Dosha Kapha: Störungen ausgleichen – Tipps, Merkmale, Eigenschaften und Symptome. 

 

Kapha – Eigenschaften, Merkmale & Symptome

Kapha ist für die Körperstrukturen und den Flüssigkeitshaushalt verantwortlich. Das Dosha ist im Brustraum, im Magen, im Kopf, Nacken und in den Gelenken vorhanden. Da Gelenke dem Körper Stabilität schenken, steht Kapha für Stärke, Stabilität und Zusammenhalt. Ist dieses Dosha nicht aktiv genug, dann haben Sie vielleicht das Gefühl, den Boden unter den Füßen zu verlieren.  Kapha ist verantwortlich für starke Knochen und kräftige Zähne.

 

Merkmale von Kapha

Die Merkmale für das Dosha Kapha sind:

  • schwer
  • ölig
  • langsam
  • kalt
  • stabil
  • fest
  • träge

 

Eigenschaften & Merkmale von Kapha

  • stabiler Körperbau
  • große Stärke
  • Ausdauer
  • packt die Dinge methodisch aber langsam an
  • Neigung zu glatter und fetter Haut
  • kleines Hungergefühl  
  • langsame Verdauung
  • beständige Persönlichkeit
  • tiefer und langer Schlaf
  • kräftiges Haar
  • ist schwer aus der Ruhe zu bringen

 

Empfehlungen zur Ernährung

Kapha ist schwierig durch Lebensmittel zu stimulieren. Allerdings sollten Menschen mit vorwiegendem Kapha nicht zu schwer, süss oder fett essen. Auch der Salzkonsum ist vorsichtig zu geniessen, denn dieser Dosha-Typ neigt dazu, schnell aufzuschwemmen. 

 

Diese Lebensmittel sollten Sie reduzieren:

  • Gurken, Tomaten, Zucchini, Kürbis, Süßkartoffeln,
  • brauner Reis, Haferflocken, Weizen,
  • Milchprodukte wie Käse, Quark, Joghurt, Dickmilch, Sahne,
  • Sojaprodukte, weisse Bohnen,
  • Bananen, Weintrauben, süße Melonen, Feigen, Datteln, Pflaumen, Orangen, Ananas, Avocados, Papayas,
  • Nüsse,
  • Zucker und Salz. 

 

Diese Lebensmittel sollten Sie bevorzugen:

  • Alle Blattgemüse, Spinat, Kohl, Wirsing, Rosenkohl, Blumenkohl, Brokkoli, Chicorée, Knoblauch, Zwiebeln, Pilze, Paprika, Kartoffeln, Karotten, rote Beete, Stangensellerie, Fenchel, Aubergine, Spargel, Rettich, Radieschen, Petersilie, Blattsalate,
  • Gerste, Buchweizen, Mais, Hirse, Roggen, Hafer, Dinkel, Weizen,
  • warme Magermilch, Ziegenmilch, Frischkäse,
  • Mandelöl, Sonnenblumenöl, Sesamöl, Olivenöl,
  • Äpfel, Birnen, Granatäpfel, Beeren, Kirschen, Aprikosen, Mangos, Pfirsiche, Trockenobst,
  • Sonnenblumenkerne, Kürbissamen,
  • Honig,
  • scharfe Gewürze wie Ingwer, schwarzer Pfeffer, Koriander, Kurkuma, Nelken, Kardamom, Zimt.

Bevorzugen Sie alles, was leicht ist ohne viel Flüssigkeit und mit wenig Butter, Öl und Salz. Würzen Sie Ihre Speisen kräftig, denn das regt das Verdauungsfeuer an.

 

Hier erfahren Sie mehr zum Thema Ayurveda:

 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens

Weitere beliebte Artikel: