Was ist ein Klang

Das Leben ist Klang und Bewegung

was ist ein Ton? Definition & Beschreibung

Was ist ein Klang? Definition & Beschreibung

Es existieren in unserem Körper unhörbare Klänge, die sich aus den ständigen Flüssigkeitsbewegungen ergeben. Sämtliche Körperzellen erzeugen elektromagnetische Wellen, die einen ganz bestimmten Klang bilden. Spüren Sie Ihren Klang im Körper? Haben Sie Ihren Körperklang schon einmal bewusst wahrgenommen? Beobachten Sie den Klang Ihrer Stimme? Was verrät uns die Stimme? 

Lesen Sie im Beautyblog alles zum Thema: Klang und Ton, Definition und Unterschied. Was ist ein Klang und ein Ton?

 

Definition: Was ist ein Ton? 

Am Anfang war der Ton. Das Wort Ton bezieht sich auf Tonus, das auch Spannung bedeutet. Ton zählt zum Urbestandteil der Schöpfung. Der Töpfer formt den Ton, der Musiker formt den Ton, der hier aus einer Wechselbeziehung von Maß und Schwingung resultiert. Ein Ton entsteht immer dann, wenn Materie bzw. ein elastischer Körper in eine periodische Schwingung versetzt wird. Ein Ton lässt sich durch drei Faktoren charakterisieren: Tonhöhe, Lautstärke und Klangfarbe.

 

Definition: Was ist ein Klang? 

Sämtliche Legenden und Märchen berichten davon, dass Gott die Welt aus dem Klang schuf.

Wir wissen, dass sich Klänge aus Tönen ergeben, also aus der Schwingung des Schalls.

Wir benutzen die Töne, also Schallschwingungen, um uns gegenseitig zu berühren. Dabei unterscheiden wir differenzierte hörbare Klänge für diverse Situationen, die auf uns einwirken. Von Rock, Pop, Blues, Jazz bis zur Volksmusik stimulieren uns Schwingungen von wohlklingenden, zusammenhängenden Tönen, die einen speziellen Klang ergeben.

Auch die Natur berührt uns kontinuierlich mit ihren Klängen. Die Vögel singen, der Wind pfeift, der Regen plätschert, das Feuer knistert, die Grillen zirpen, die Bienen surren und die Blätter rascheln. In einer photoakustischen Spektroskopie wurde bewiesen, dass sowohl Blumen als auch Gräser beim Wachsen Schwingungen und Klänge erzeugen. 

Die Natur besteht aus einer musikalischen inneren Harmonie. Der Planer Erde weist einen bestimmten Klang auf, der der Note G entspricht und der Stimmton des Lebens ist.

Im Gegensatz existieren in unserem Körper unhörbare Klänge, die sich aus den ständigen Flüssigkeitsbewegungen ergeben. Sämtliche Körperzellen erzeugen elektromagnetische Wellen, die einen ganz bestimmten Klang bilden. 

Jeder Klang ergibt einen eigenen Sound. 

Das Wort Licht war entsprechend der Bibel das erste gesprochene Wort. Der Sound des Wortes Licht schuf also diese Welt. Die Sprache ist demnach das Licht-, ist der Laut-, ist der Anfang. Das Wort ist folglich ein gewonnener Sinn des menschlich sprachlichen Sounds, das uns in differenzierte Schwingungen versetzt.

Unser musikalischer Klangraum wird von der Oktave als Begrenzungsintervall unterteilt, die sich allerdings immer auf einen Grundton bezieht. Die musikalische Harmonie entsteht aus dem Gesetz der Oktave. 

Das Gesetz der Oktave ist gleichwohl im Universum allgegenwärtig, dessen Schwingungen kontinuierlich harmonikal sinnvolle Intervalle sind, eben Klänge und keine beliebigen Proportionen. Der ganze Kosmos besteht aus Schwingungen, aus Musik, aus Tönen.

Adäquat wählt die DNS bei ihrer Teilung im körperlichen Mikrokosmos, der Zelle, jene Seite, an der die niedrige Oktave sitzt.

Auch unsere Periodentafel der chemischen Elemente zerfällt, in der Reihe ihres Atomgewichts in sieben Oktaven. 

Hier geht es weiter zu den Themen:

 

Mit den besten Wünschen für einen harmonischen Klang im Leben Birgit Martens„

 

Weitere beliebte Artikel: