Wirkung Heilfasten

Lassen Sie Ihre Abwehrkräfte schlagfertig werden!

Tipps zum Heilfasten

Wirkung Heilfasten

Das Heilfasten wurde der Natur abgeschaut. Die antiken Mediziner nannten die Körperabwehr den „inneren Arzt“, das durch Fasten angeregt wird. Zu den wichtigsten Wirkungen des Heilfastens zählen Entschlackung, Entgiftung, Abbau von Übergewicht, die Aktivierung des Immunsystems sowie die seelische und geistige Reinigung. Es dient der allgemeinen Gesundheitsvorsorge und steigert das körperlich, seelische Wohlbefinden.

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema: Tipps zum Heilfasten, Wirkung und Anwendung.

 

Tipps – So gesund wirkt Heilfasten

Immer wenn die körpereigene Abwehr nicht in der Lage ist, schädliche Einflüsse selbst zu bekämpfen, entstehen Krankheiten. 

Das Heilfasten wurde der Natur abgeschaut. Ein krankes Tier nimmt gar keine oder nur wenig Nahrung auf, um sich schneller zu regenerieren. Warum? Weil sämtliche Kräfte zur Krankheitsbeseitigung freigesetzt werden. Der Körper und der Darm sind nicht damit beschäftigt, ständig Nahrung zu verdauen und Gase zu neutralisieren. Durch die Schonung wird eine bedeutende Steigerung der Abwehrkräfte stimuliert. 

Die antiken Mediziner nannten die Körperabwehr den „inneren Arzt“, das durch Fasten angeregt wird. Schon damals spielten die Ausscheidung über Haut, Nieren und Darm eine wichtige Rolle.

Heilfasten hilft gesund und schlank zu bleiben.

Viele Erkrankungen sind auf falsche Ernährungs- und Lebensgewohnheiten zurück zu führen, die häufig zu Ablagerungen in den Zellen und Gewebe führen. Dies resultiert einmal aus der Industrienahrung und Fast Food sowie aus dem Bewegungsmangel. Die Nahrung enthält zuviel chemische Rückstände, die dann den Körper übersäuern sowie in tierischen Produkten die Rückstände aus Antibiotika, Düngemittel u.v.m. Auch die mangelnde Bewegung übersäuert den Körper, Organe werden nicht mehr richtig durchblutet und es lagern sich eine Menge Giftstoffe in Zellen und Gewebe ab.

Durch regelmäßiges Heilfasten lassen sich diese krankmachenden Ursachen vermeiden.

Nicht zuletzt richtet sich das Augenmerk auf die psychische Verfassung, die durch das tägliche Leben immer angespannter wird. Diese Spannung wird überwiegend durch den Sympathikusnerv hervorgerufen, der zahlreiche Körperfunktionen anregt und natürlich Energie verbraucht.

Stress, Hektik, ungesunde Lebensführung, mangelnde Bewegung oder/und Reizüberflutung verursachen eine erhöhte Grundspannung. Dadurch entstehen oft Schlafstörungen, Gereiztheit oder nervöse Störungen, die dann im Lauf der Zeit eine körperliche Funktionsstörung hervorrufen kann, die wiederum eine organische Krankheit auslösen kann. Da das vegetative Nervensystem eine Verbindung zwischen Körper und Seele bildet, bewirken nervöse Spannungen auch seelische Disharmonien. Wird dem Körper mittels einer Fastenkur Nahrung entzogen, dann kommt der Vagusnerv, der dem Organismus Ruhe, Erholung und Entspannung schenkt, ins Spiel. Dies führt in der Regel zu einer gelösteren Grundstimmung sowie einem gesteigerten allgemeinen Wohlbefinden. Die geistige Leistungsfähigkeit wird stimuliert, das Denken wird positiver und die Konzentration wird gesteigert. Deshalb hilft das Heilfasten auch oft gegen Depressionen.

Eine Fastenkur, die länger als 10 Tage durchgeführt wird, sollte immer unter ärztlicher Aufsicht Kontrolle stehen.

Um dauerhaft schlank zu bleiben, den Körper zu entgiften und zu entschlacken eignen sich regelmäßig zwei Fastenschalttage pro Woche.

Hier geht es weiter zum Thema: Wie faste ich richtig? Das müssen Sie wissen!

 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens

 

Weitere beliebte Artikel: