Wirkung Vitamine

Vitamine und ihre Wirkung – So essen Sie sich fit

Vitamine essen

Vitamine – Aufgaben und Wirkung

Die Wirkung von Vitamine hält den Körper, den Organismus, den Geist, die psychische Verfassung und das große Organ Haut gesund. Die Aufgaben der lebenswichtigen Mikronährstoffe bestehen an wichtigen Prozessen des Stoffwechsels und dienen der Aufrechterhaltung sämtlicher Lebensvorgänge. Vitamine können vom Körper nicht selbst produziert werden und müssen mit der Nahrung zugeführt werden. Eine unzureichende Vitaminzufuhr erzeugt Mangelerscheinungen an Körper, Geist und Psyche, macht aber auch anfälliger für bestimmte Erkrankungen. 

Lesen Sie im Beauty Blog alles über Vitamine, ihre Wirkung, Bedeutung und Aufgaben Turboleistung für das Immunsystem.

 

Aufgaben, Wirkung und Bedeutung im menschlichen Körper

Die Aufgaben von Vitamine, ihre Wirkung und Bedeutung für den menschlichen Körper gilt in erster Hinsicht zur Sicherung der wichtigsten Bausteine des Lebens. Sie regulieren nämlich die Verwertung von Nährstoffen wie Kohlenhydrate, Eiweißen und Mineralstoffen. Sie erzeugen eine Energiegewinnung im Hinblick auf den gesamten Zellaufbau. Dies gilt auch für die Blutkörperchen, Knochen und Zähne, denn auch sie bestehen aus verschiedenen Zellen.

Wir unterscheiden die wasserlöslichen Vitamine B und C, die nicht im Körper gespeichert werden können, von den fettlöslichen Vtaminen A, D, E und K, die im Körper gespeichert werden. 

Die Bedeutung der Vitamine für die Widerstandskraft, Nerven, Stimmung, das Glücksempfinden und den körperlichen Antrieb ist gigantisch.

 

Vitamin A

Die Wirkung und Aufgabe vom fettlöslichen Vitamin A (Retinol) besteht darin, den Aufbau und das normale Funktionieren der gesamten Haut zu sichern, sowie die Körperzellen gesund zu halten. Es schützt das Immunsystem, denn es bekämpft Viren, Bakterien und andere Krankheitserreger. Vitamin A kommt in 2 Formen vor: als Retinol (tierischen Ursprungs) und als Provitamin A (bekannt als Carotin- pflanzlicher Herkunft).

Enthalten in: Lebertran, Karotten, grünes und gelbes Gemüse, Milch, Eier, Milchprodukte, Aprikosen.

Mangelerscheinungen: trockene Haut, häufige Infektionen.

 

Vitamin B Komplex 

Alle beschriebenen Vitamine zählen zum  B Komplex und kommen meist gemeinsam vor.  

Vitamin B1-Thiamin

Es hat einen guten Einfluss auf das Nervensystem und muss täglich zugeführt werden.

Enthalten in: ungeschälter Reis, Hefe, Kleie, Vollkorn, Milch, leber, Haferflocken, Erdnüsse, Pistazien, Sonnenblumenkerne, die meisten Gemüsesorten, Weizenkleie.

Mangelerscheinungen: Nervenschwäche, depressive Verstimmungen, Müdigkeit, Schlafstörungen, Konzentrationsmangel.

Vitamin B2 – Riboflavin

Von unseren rund 70 Billionen Körperzellen, kommt nicht eine Zelle ohne dieses Vitamin aus. Es muss täglich zugeführt werden.

Enthalten in: Milch, Leber, Niere, Hefe, Käse, grünblättriges Gemüse, Fisch, Ei, Joghurt, Walnüsse, Sojabohnen.

Mangelerscheinungen: Mund, Lippen und Haut sind spröde und rissig.

Vitamin B3 – Niacin

Auch das Vitamin B3 spielt in sämtlichen Körperzellen eine wichtige Rolle. Ein Überschuss an diesem Niacin wird durch den Urin ausgespült, deswegen muss es täglich zugeführt werden. Ein übermäßiger Genuss an Zucker und Süßigkeiten führt zum Verlust von Vitamin B3 im Körper.

Enthalten in: Leber, Vollkornprodukte, Bierhefe, Fisch, Eier, weißes Geflügelfleich, Avokado, Datteln Pflaumen, Feigen.

Mangelerscheinungen: Müdigkeit, depressive Verstimmungen, Schlafstörungen.

Vitamin B5 – Pantothensäure

Vitamin B5 ist der Fitmacher für den Organismus und zum Meistern von Stresssituationen. Es dient dem Zellaufbau und steuert das funktionieren der Nebennierendrüsen. Es hilft auch beim Schlank werden, denn ihm obliegt eine wichtige Funktion bei der Umwandlung von Fett und Zucker in Energie.

Enthalten in: Leber, Niere, Eier, Erdnüsse, Reiskleie, Weizenkleie.

Mangelerscheinungen: Gelenkschmerzen, Hautschäden.

Vitamin B6 – Pyrixdoxin

Die große Bedeutung von Vitamin B6 liegt im Stoffwechsel der Aminosäuren, der Eiweißbausteine. Es muss täglich zugeführt werden.

Enthalten in: Bierhefe, Weizenkorn, Weizenkeime, Leber, Niere, kohl, Sojabohnen, Milch und Rindfleisch.

Mangelerscheinungen: Müdigkeit, Nervosität, Gereiztheit, gesprungene Mundwinkel.

Vitamin B12 – Cobalamin

Das Vitamin B12  ist der Stimmungsmacher und spielt für die Psyche eine wichtige Rolle.

Enthalten in: Leber, Rindfleisch, Eier, Milch, Eier, Käse.

Mangelerscheinungen: Müdigkeit, Nervosität.

Vitamine B1 und B12 sind gemeinsam notwendig für ein gutes Funktionieren des Nervensystems. Vitamin B12 wird zur Bildung der roten Blutkörperchen benötigt, die den Transport von Sauerstoff ins Gewebe ermöglichen.

 

Folsäure

Dieses Vitamin ist der Glücksbringer, denn es ist für die Produktion des Glückshormons wichtig. Es gehört zum B Komplex.

Enthalten in: grünes Blattgemüse, Karotten, Leber, Eiweiß, Aprikosen, Avokado, Brokkoli, Blumenkohl.

Mangelerscheinungen: Unruhe, Müdigkeit, Angstgefühle, Schlafstörungen, mangelnde Lebensfreude.

 

Biotin

Es ist das Schönheitsvitamin für Haut und Haare.

Enthalten in: Nüsse, Früchte, Bierhefe, Eier, ungeschälter Reis.

Mangelerscheinungen: Hautprobleme, trockene oder fettige Haut, Haarausfall, Schuppen.

 

Vitamin C  

Die wichtigsten Aufgaben des Vitamin C sind die Steuerung der Zellatmung, die Steigerung der Abwehr und die Förderung der Aufnahme von Eisen. Es ist der fast Alleskönner, denn es macht die Bewegung und das Leben erst möglich. Zwei große Aufgaben hat es, den Immunschutz und die Stabilisierung der Psyche. Es ist aber auch der stärkste Feind aller Krankheitserreger. Der Volksmund sagt schon immer. „Ein Apfel pro Tag erspart den Arzt.“ es wehrt Parasiten, Mikroben, Viren und Freie Radikale ab. Es ist der Jungbrunnen, kann nicht gespeichert werden und muss täglich zugeführt werden.

Enthalten in: Zitrusfrüchte, Beeren, grünes Blattgemüse, Tomaten, Blumenkohl, Brokkoli, Kartoffeln, Kiwi, Rüben, Zwiebeln, Kohlrabi, Kohl, Sojabohnen.

Mangelerscheinungen: Zahnfleischbluten, Erkältungen, Müdigkeit, Konzentrationsmangel, Schlafstörungen.

 

Vitamin D

Vitamin D gilt als „Knochenvitamin“, da es den Einbau von Calcium, Phosphor und weiteren Mineralien in den Knochen steuert. Es leistet einen wichtigen Faktor zur Festigkeit und Belastbarkeit des Skeletts. Vitamin D wird aus seinen Provitaminen unter Einwirkung von UV- Licht gebildet.

Enthalten in: Lebertran, Sardinen, Hering, Thunfisch, Milch, Vollkorngetreide, Leber.

Mangelerscheinungen: Muskelschwäche, Aufregung, Gereiztheit, Schlafstörungen.

 

Vitamin E

Das Vitamin E ist die Schutzpolizei im Körper, denn es bekämpft Freie Radikale. Es verzögert das Altern, bekämpft Altersflecke, liefert dem Körper Sauerstoff und schützt die Lunge.

Enthalten in: Weizenkeime, Sojabohnen, Pflanzenöle, Spinat, Weizen- und Haferkorn, Eier.

Mangelerscheinungen: welke Haut, Müdigkeit, Leistungsschwäche, Altersflecken, schlecht heilende Wunden, Herzkrankheiten.

 

Vitamin K

Vitamin K ist wichtig für die Blutgerinnung. Es kommt in allen grünen Pflanzen, in Blumenkohl und Leber vor. 

 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens

 

Weitere interessante Artikel