Kategorien
Esoterik Reflexzonen

Die Bedeutung der Hände

Esoterik: Was meine Hände alles sagen!

Hand und Bedeutung
Hand und Bedeutung ©Bob Dmyt @Pixabay.com

Hand und Bedeutung: Was sagen meine Hände? Welche Weisheiten gibt es? Die Geschicklichkeit der Hände hat schließlich eine immense Bedeutung für unser Leben. In der Esoterik und Spiritualität heißt es nämlich: Unsere Hände sagen mehr als tausend Worte. Auch die Zukunft lässt sich hier immerhin ablesen. Sie geben nämlich darüber Auskunft, wie der Zustand der Gesundheit ist und zeigen auch markante Punkte des Charakters sowie   Talente, Reflexzonen und Chakren. Auch aus der Handschrift können Graphologen vieles über unsere Persönlichkeit erkennen.

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema Esoterik:  Hand und Bedeutung – Was sagen Hände? Finger und Bedeutung. 

Hand und Bedeutung – Anatomie  

Zunächst weist das Skelett unserer Hände immerhin 27 Knochen mit 36 gelenkigen Verbindungen auf. Wir unterscheiden dabei die Handwurzel mit 7 einzelnen Knöchelchen und die Mittelhand, bestehend aus 5 Röhrenknochen. Hinzu kommen dann unsere 5 Finger, von denen der Daumen 2 und dagegen alle übrigen Finger 3 Glieder aufweisen. Des Menschen Daumengelenk ist schließlich einzigartig in der Evolution. Das Sattelgelenk ermöglicht es nämlich, dass sich der Daumen vor allen anderen Fingern bewegen kann, dies wird allerdings von 9 Muskeln gesteuert. Er befähigt uns auch, Gegenstände festzuhalten. Die Hand führt schließlich alle praktischen Dinge im Leben aus. Die Feinmotorik wird jedoch in der Hand selbst erzeugt. Sie verfügt dabei über Kraftgriffe, die nämlich kein Tier kann und macht vieles möglich wie beispielsweise den Schlüsselgriff. Durch die besondere Anatomie der Hand kann dann mitunter das gesamte Körpergewicht gehalten werden. So müssen sich Kletterer dabei auf ihre Kraft verlassen. 

Hand und Bedeutung – Auf biblischer Fährte

Unsere Hände gehören zu den physischen sichtbaren Nebenkraftquellen. Bereits in Babylon und Assyrien beschäftigte man sich immerhin mit der Weissagung des Schicksals aus der Hand. Bei den Griechen wurde die Technik dann zur Wissenschaft erklärt. Aristoteles behauptete auch, aus den Lebenslinien der Hand auf das zu erwartende Lebensalter schließen zu können. 

Die Sprache der Hände

Wir tasten uns mit den Händen schließlich ins Leben. So können wir nämlich mit ihnen das Leben um uns herum verändern. Damit unser Gehirn aber schnell auf die Tastreize reagieren kann, rasen die Nervensignale über die Hand durch den Körper, immerhin mit einer Geschwindigkeit von ungefähr 270 km/h. Verspüren wir aber am Körper Schmerzstellen, dann legen wir unsere Hände auf die betroffene Stelle. Unser Fingerspitzengefühl ist immerhin das Umsetzen höchster Sensitivität im Umgang mit unserem Selbst und den Mitmenschen. In den Fingerspitzen laufen nämlich sämtliche Nervenenden des Körpers sensibel zusammen. Die Hand ist schließlich der einzige Körperteil, den wir in der Öffentlichkeit berühren dürfen. Das tun wir alles mit der Hand:

  • zur Begrüßung geben wir einander die Hand
  • Menschen gehen Hand in Hand  
  • wir lassen vieles durch unsere Hände gleiten
  • mit den Händen können wir etwas festhalten, greifen, halten und drücken
  • wir packen etwas an 

Mit den Händen können wir auch künstlerisch arbeiten, wie beispielsweise malen oder musizieren und wir können etwas gestalten. Wir kennen das heilsame Gefühl der Hände aus diversen Massagen und Behandlungen.

Hand und Bedeutung – Bedeutung der einzelnen Finger

Ein chinesisches Sprichwort sagt: „Geschicklichkeit ist die Mutter der Gescheitheit.“ „So geschickt wie die Hand, so gescheit ist der Kopf.“ Das Geheimnis des menschlichen Erfolges liegt immerhin in unserer Fingerfertigkeit. Obwohl sich die menschliche Hand auf den ersten Blick kaum von der eines Affen unterscheidet, liegt jedoch ihre größte Stärke im Daumen. Er ist nämlich unabhängig beweglich und steht den übrigen Fingern gegenüber. Unsere fünf Finger an jeder Hand stehen für die Einzelheiten im Leben. So bezieht sich der Daumen auf Intellekt und Sorgen. Der Zeigefinger steht dagegen für Ego und Angst. Der Mittelfinger symbolisiert schließlich Wut und Sexualität. Der Ringfinger bezieht sich auf Vereinigungen und Trauer. Der kleine Finger steht für Familie und Rollenspiel.

Wir falten die Hände zum Gebet und wir legen die Hände in den Schoß. Das Steuer wird in den Händen gehalten und „eine Hand wäscht die andere“. Wir kennen gleichwohl die Begriffe handgreiflich, manches nimmt überhand, und nicht zuletzt gestohlen wird auch mit der Hand. Unsere Hände sagen mehr als 1000 Worte: Wir ballen die Hände zur Faust und wir reichen helfende Hände. Über unsere Handenergie gelangen viele heilende Kräfte nach Außen.   

Mein Ebook „Chakren & Chakra verstehen“ bei Amazon.de*  

Mit den  besten Wünschen für sensible Berührungen Birgit Martens

Weitere beliebte Artikel:

Von Birgit Martens

Kosmetikexpertin

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner
Die mobile Version verlassen