Wirkung Farben

Die Wirkung von Farben – Farbpsychologie und Symbolik

Farbwirkung

Die Wirkung von Farben

Die „Wirkung von Farben“ verschönert das Leben. Schon in der Antike wurden zwischen Mensch und Farbe psychologische Zusammenhänge entdeckt. Sie spielt in allen religiösen Kulturen eine bedeutende Rolle. In der ganzen Menschheitsgeschichte benutzte man sie bereits als Ausdruck weltlicher Macht. Für die Ägypter war Farbe zum Beispiel immer etwas Metaphysisches. Bei ihnen wurde die Sonne angebetet weil sie instinktiv wussten, dass es ohne Licht weder Wärme noch Existenz geben würde. Sie bauten bereits Tempel mit heilenden Farben, in denen sich die Menschen regenerieren konnten. 

Einige Naturvölker sind auch heute noch von farbigen Wirkungen besonders tief ergriffen. Für sie bedeuten Farben immer noch das stärkste Ausdrucksmittel seelisch-geistiger Empfindungen.

Lesen Sie in meinem Beauty Blog alles über die Wirkung von Farben, Farbpsychologie und Symbolik.

 

Grundfarben: Rot, Blau, Gelb

Auch Goethe vertrat in seiner Farbenlehre die These, dass die einzelnen Farben besondere Gemütsstimmungen im Menschen hervorrufen. Ein kurzer Ausflug in den Farbkreis zeigt, dass es lediglich drei Grund- oder Primärfarben gibt, die sich nicht durch Mischungen herstellen lassen.

Jene Grundfarben spiegeln sich in der Hautfarbe wieder. Rot entspricht dem Hämoglobin, der rote Blutfarbstoff. Gelb entspricht dem Karotin und Blau entspricht der Transparenz und Durchsichtigkeit der Blutgefäße. Werden die Grundfarben untereinander gemischt, entsteht immer ein dunkles Braun.

Stellt man aus den Grundfarben Rot, Blau und Gelb Mischfarben her, entstehen Violett, Grün und Orange. Man bezeichnet sie als Zweit bzw. Sekundärfarben.

Durch die Mischung von Grund mit Zweitfarben ergeben sich die Tertiärfarben. Sie bilden gemeinsam mit den Grund und Zweitfarben den zwölfteiligen Farbkreis.

Die Farben einer Lichtquelle nennt man Spektrum.

Das Sonnenspektrum hat die sechs Spektralfarben : Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau und Violett.

Fällt Licht auf einen Gegenstand, wird von diesem ein bestimmter Teil des Spektrums absorbiert. Der Gegenstand erscheint in der Farbe, die er reflektiert.

Die natürliche Wiedergabe der Farbe ermöglicht nur das weisse Tageslicht, weil es alle Spektralfarben enthält, wobei jede Wellenlänge einen ganz bestimmten Farbeindruck vermittelt.

 

Farben und ihre Wirkung: Farbpsychologie und Farbsymbolik

Blau

Blau wird seit Urzeiten mit Luft und Wasser in Zusammenhang gebracht. Betrachtet man blaue Flächen, gewinnt man den Eindruck, als würden sie sich entfernen. Man schreibt der Farbe Blau die magische Wirkung des Unerreichbaren zu, der Sehnsucht nach Ferne. Sie symbolisiert Freiheit, Sehnsucht sowie Universum. Sie vermittelt tiefe Ruhe, Kühle und Konzentration.

Blau erregt den Parasympatikus, verengt die Blutgefäße und senkt den Blutdruck samt Pulsfrequenz. Organische Überfunktionen werden normalisiert. 

Blaulicht stärkt die innere Stabilität. Es wird zur Beruhigung nervöser Menschen eingesetzt, es hilft bei Schlaflosigkeit und Überregung. Blau ist ideal für Streitgespräche, da verbale Ausdrucksmöglichkeiten intuitiv ausbalanciert werden. Sie ist die kühlste, reinste und tiefste Farbe, ideal für Schlafzimmerdecken plus Wände oder Bettwäsche. Sie signalisiert Ruhe, Nacht sowie Traum. Sie wirkt entspannend aber auch regenerierend und ist die typische Farbe der Meditation.  

Gelb  

Sie ist die hellste unter den bunten Farben und die Komplementärfarbe von Violett. Gelb gilt als heiße Farbe. Sie wird mit der Sonne in Verbindung gebracht, weil alles durch das Sonnenlicht in einen gelblichen Schimmer schlüpft. Optisch erscheint Gelb hell, offen, strahlend sowie sich ausdehnend. Sie verbreitet eine aufheiternde, aber auch wärmende Wirkung. Die Farbe weckt Kraft mit Energie, bringt ein Gefühl des Wohlbehagens und fördert fröhliche Mitteilsamkeit. Gelbes Licht fördert die Drüsenfunktion, Verdauung sowie Magenaktivität. Es ist die Farbe mit erheblicher Auswirkung auf das Stoffwechselgeschehen der Leber, Nieren, Magen und Blase. Sie wirkt nervenanregend und nervenstärkend. Gelb war die Hochzeitsfarbe der Römer und das Abzeichen der Freudenmädchen. Sie war sowohl die Farbe der Liebe als auch die Farbe der Unzucht. Später wurde sie zur Farbe der verheirateten Frau und galt als Zeichen der Ehrbarkeit.

Rot  

Sie ist die erste Spektralfarbe unseres Sonnenlichts und die Komplementärfarbe von Grün. Rot bildet die Basis des gesamten körperlichen Energieflusses, der mittels der roten Blutzellen ermöglicht wird. Ohne die Farbe Rot wäre kein Leben samt Wärme auf diesem Planeten möglich. Rot ist die Farbe des Lebens, unseres Blutes, der glühenden Sonne aber auch des Feuers. Sie gilt als Farbe der Vitalität und macht den Faulen fleißig. Sie wirkt auf Haut und Drüsen anregend. Herz, Nerven sowie Appetit werden stimuliert. 

Rot übt eine belebende Wirkung, durch Reiz des Sympathikus, aus. Das Adrenalin wird vermehrt ausgeschüttet. Rotlicht ist anregend und erwärmend. Das Blut gerät buchstäblich in Wallung, die Reaktionsfähigkeit wird gesteigert. Bei Energiemangel wirkt Rot ausgleichend. Oft ist rötliches Licht auch ein Favorit bei Festen, denn die Gäste werden in ein schmeichelndes Rouge gehüllt, und die Speisen wirken frischer. Subjektiv empfindet man eine innerliche Bereitschaft zu Kampf und Flucht als Anspannung plus Kraftsteigerung. Die Farbe Rot symbolisiert schließlich das uralte Sinnbild des Sieges.

Mit roten Tönen ist man gesprächig, erregt, heiter, hastig und leidenschaftlich. Rot ist aber vor allem auch die Farbe, die fröhlich stimmt. 

Das Lippenrot hat schon immer eine Signalfunktion. Egal ob frech oder ordinär, Rot behält generell etwas Machtvolles.Es ist eine aufreizende Farbe und von Frauen bevorzugt. Es ist eine aktive, lebendige und dynamische Farbe. Es wird aber auch Liebe, Sinnlichkeit, Wut, Freude und Zorn mit ihr identifiziert. Ihre psychische Wirkung ist anregend, auch aufregend, leidenschaftlich, kraftvoll und kräftigend.

Die Wirkung von Farben, die Farbpsychologie und die Farbsymbolik ist eine wesentliche Tatsache, die das Leben verschönert.

 

Mit besten Wünschen für bunte Gedanken Birgit Martens

 

Weitere interessante Artikel