Aromatherapie Teebaum Öl

Ätherisches Öl Melaleuca alternifolia – Für viele Gelegenheiten

Aromatherapie Teebaumöl

Aromatherapie Teebaumöl  ©Printemps-Fotolia.com

Aromatherapie Teebaumöl – Das Öl ist ein starkes Antiseptikum.

Es ist völlig ungiftig und löst auch selten Allergien aus.

Teebaum ist äusserst wirksam gegen Mandelentzündung und Husten. Offene Wunden heilen besser und die Haut wird ausserdem vor weiteren Infektionen geschützt. Es lindert effektiv bei Nagelbettinfektion und obendrein wirkt es vernichtend gegen Warzen.

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema: Aromatherapie Teebaumöl – Ätherisches Öl Wirkung, Tipps, Rezepte & Anwendung für Körper, Geist und Haut.

Aromatherapie Teebaumöl – Pflanzenportrait

Der Teebaum ist eine extrem widerstandsfähige Pflanze. Er ist ein kleiner sieben Meter hoher Baum. Teebaum gehört zu den in Australien heimischen Melaleuca Arten. Der Baum hat kleine schmale, glatte Blätter. Seine cremefarbenen Blüten haben kleine hölzerne Kapselfrüchte an den Zweigen. Er gehört ebenso wie Nelke und Eukalyptus zu den Myrtengewächsen und ist mit Cajeput und Niaouli bei den Ureinwohnern Australiens ein Naturheilmittel gegen alles.

Aromatherapie Teebaumöl –  Erfrischend und würzig

Ätherisches Teebaumöl erfrischt und reinigt die Aura aber auch Räume. In der Aromatherapie wird es beispielsweise in der Duftlampe, in Gesichts- und Körperölen, für Bäder, in der Mundhygiene und natürlich in der Fußpflege verwendet. Das ätherische Öl duftet angenehm stark, würzig und muskatartig. Es mischt sich hervorragend mit Lavendel, Bergamotte, Cajeput und Euklayptus. Es ist in der Wirkung zwar stark, gleichzeitig aber sehr mild auf der Haut.

Starke Eigenschaften und Wirkung

Ätherisches Teebaumöl entfaltet auf den Körper folgende Eigenschaften:

  • keimtötend
  • gegen Pilzbefall
  • bei Insektenstichen
  • bei ersten Anzeichen einer Verkühlung
  • stärkt die körpereigene Abwehr

Seelisch wirkt es:

  • ausgleichend bei Übererregung
  • bei Niedergeschlagenheit

Wirkung auf die Haut:

  • adstringierend
  • bei fetter unreiner Haut
  • gegen Pickel
  • lindert Mitesser
  • vernichtet Warzen
  • bei Hautpilz
  • heilt Nagelpilz
  • gegen Nagelbettinfektion
  • erleichtert bei Verbrennungen und Ausschlag
  • bei offenen Wunden

 

Aromatherapie Teebaumöl – Auf den Spuren der Geschichte

In Australien wurde Teebaum bereits von den frühen Siedlern als Buscharznei verwendet. Sie bereiteten schon Umschläge zum Reinigen und Heilen von Wunden und Geschwüren zu.

Als Captain Cook beispielsweise australischen Boden betrat, soll er die Blüten des Baumes für die Zubereitung eines Erfrischungsgetränkes verwendet haben.

Erst nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Öl dann auf seine medizinische Brauchbarkeit erforscht. 1939 wurde Berichten zufolge die australische Armee damit ausgestattet.

Ein britisches medizinisches Journal berichtete erstmals über das ungiftige und gut verträgliche Desinfektionsmittel. Ein australisches Medizinjournal dokumentierte gleichwohl die schnelle Heilung septischer Wunden ohne eine Gewebeschädigung.

Im Zweiten Weltkrieg war es in den tropischen Kampfgebieten zudem ein wichtiger Bestandteil der militärischen Erste Hilfe Ausrüstung.

 

Aromatherapie Teebaumöl – Anwendung, Tipps & Rezepte

Zur Stärkung der körpereigenen Abwehr – Körperöl – Mischen Sie in 100ml Jojobaöl 8 Tropfen Lavendel, 8 Tropfen Teebaumöl, 4 Tropfen Rose und 3 Tropfen Palmarosa. Auf die noch feuchte Haut täglich einmassieren.

Maske gegen Pickel und Mitesser – Kann 2 mal pro Woche angewendet werden – Mischen Sie 1 Esslöffel Heilerde mit etwas Gesichtswasser zu einem Brei. Fügen Sie 2 Tropfen Teebaumöl und 1 Tropfen Lavendel dazu. Tragen Sie die Gesichtsmaske für 20 Minuten, unter Aussparung der Augenpartie, auf. Mit Wasser gründlich abwaschen. 

Gegen fette Haut – Gesichtsdampfbad – Kochendes Wasser in eine Schüssel geben und 2 Tropfen Teebaumöl dazugeben. Machen Sie das Dampfbad für 10 Minuten.

Gegen Warzen, Nagelbettinfektion, Insektenstichen und Nagelpilz – Träufeln Sie 2 mal täglich 1 Tropfen Teebaum pur auf die betroffenen Stellen. 

Gegen Fußpilz – Machen Sie alle 2 Tage ein Fussbad mit 2 Tropfen Teebaumöl und 1 Esslöffel Meersalz. Fußbad 20 Minuten machen.

Hier erhalten Sie: Übersicht ätherische Öle

 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens

Weitere beliebte Artikel: