Muskatnuss Aromatherapie

Ätherische Öle Myristica fragrans – Feurige Exotik

Muskatnuss Eigenschaften

Muskatnuss – Ätherische Öle-Wirkung u.Anwendung ©Dionisvera-Fotolia.com

Muskatnuss ist nicht allein ein beliebtes Gewürz, sondern das ätherische Öl ist seit dem frühen Mittelalter Bestandteil vieler Salben und Elixiere. Der Muskatbaum zählt zur Familie der Myrtengewächse.

Während der Schwangerschaft sollte sie unbedingt gemieden werden, denn sie wirkt abtreibend.

Ihr halluzinoger Wirkstoff ist das Myristicin, dass bei Überdosierung giftig ist. Muskatnüsse wirken verdauungsanregend und gut bei Antriebslosigkeit.

Lesen Sie im Beauty Blog alles zum Thema ätherische Öle Muskatnuss – Wirkung, Rezepte und Anwendung für Körper, Geist und Haut.

Pflanzenportrait

Der Muskatbaum zählt zu den Myrtengewächsen. Es ist eine immergrüne Pflanze, die bis zu 24 m hoch werden kann. Der Baum liefert die Muskatnüsse und -blüten. Man bezeichnet ihn auch als „Haremsbaum“, da es in den Kulturen meist weibliche Pflanzen gibt. Das Myrtengewächs stammt ursprünglich von den Molukken, wird aber jetzt in sämtlichen tropischen Gebieten angepflanzt. Die Blüten werden blassgelb und es entstehen grosse gelbe Früchte. Sie springen auf und der schwarze Samen, die Muskatnuss wird im roten Samenmantel, der Muskatblüte, sichtbar. Beide sind reich an ätherischen Ölen, die einen enormen Gehalt an psychoaktiven Substanzen aufweist. Diese sind in verwandten Strukturen vorhanden, wie Myristicin, Elemicin und Safrol.

 

Aromatherapie mit Muskatnuss  – Eigenschaften und Wirkung

Muskatnuss entfaltet auf den Körper folgende Eigenschaften:

  • verdauungsanregend
  • belebend oder beruhigend
  • anregend
  • kräftigend

Seelisch wirkt es:

  • bei Antriebslosigkeit
  • vermittelt Entschlossenheit
  • fördert Kommunikation

Wirkung auf die Haut:

  • sehr stark durchblutend!

 

Auf den Spuren der Geschichte

Die Muskatnuss gehört zu den ältesten Gewürzen Indiens. Sie gelang erst im 12. Jahrhundert durch arabische Händler ins Mittelmeergebiet. Die Schule von Salerno wies darauf hin, dass sie überdosiert giftig ist, denn es kam zu Blutstürzen und Todesfälle.

In Frankreich wurde die Muskatblüte im 18.Jahrhundert als Mittel gegen Erschöpfung, zur Herzstärkung und zur Leistungssteigerung entdeckt. Bis heute werden ihre verdauungsfördernden Eigenschaften.

 

Anwendung 

Myristicin wirkt narkotisch, halluzinogen und ist sehr giftig. Eine Überdosierung des Gewürzes lässt Nebenwirkungen wie starkes Kopfweh, Krämpfe oder Übelkeit auftreten.

In der Aromatherapie habe ich das ätherische Öl nicht verwendet. Allerdings benutzen es einige Therapeuten bei sehr verspanntem Rücken zur Massage, wofür die Haut aber sehr robust sein muss.

Hier erhalten Sie eine komplette Übersicht aller ätherischen Öle, Rezepte und Anwendungsgebiete

 

Mit den besten Wünschen für Ihr Wohlbefinden Birgit Martens


Weitere beliebte Artikel: