Tipps für die Darmreinigung

Natürliche Darmsanierung – Tipps Darmreinigung – Gesunder Mensch

Darmsanierung nach Antibiotika

Tipps Darmreingung

Tipps für die Darmreinigung, damit der Mensch und sein Körper lange gesund bleibt. Eine gesunde Darmflora ist die beste Prävention. Wir sind täglichen Angriffen von Viren, Bakterien und Pilzen ausgesetzt. So greifen Medikamente, Stress, Nahrung, Alkohol, Nikotin etc. unser Immunsystem und damit auch den Darm an. Eine natürliche Darmreinigung trägt dazu bei, gesund und fit zu bleiben. Etwa 80% unserer Immunzellen sitzen nämlich im Darm. Eine gesunde Darmflora erhöht das Wohlbefinden und schenkt ausserdem einen gesunden Teint. 

Lesen Sie im Beauty Blog Haut alles zum Thema: Tipps Darmreinigung.   Rezepte zur natürlichen Darmreinigung selber machen.  

 

Tipps Darmreinigung – Gesunde Darmflora – Was ist das überhaupt? 

Die Bezeichnung „Darmflora“ stammt aus der Zeit, in der die Wissenschaft noch nicht so viel über Bakterien wusste.   

Im Darm befinden sich Milliarden von Bakterien, die die Aufgabe haben, den Nahrungsbrei zu zersetzen. Es entstehen Gase und Zersetzungsgifte. Diese führen dann zu Fäulnis- und Gärungsprozessen . 

Die Darmschleimhaut lässt bei guter, gesunder Konstitution nur sehr schwer Gifte durch. Ist sie jedoch geschädigt, dann funktioniert der natürliche Schutzwall nur noch eingeschränkt. Das hat zur Folge, dass sie sich entzündet und durchlässig wird . Somit können die angesammelten Schlacken und Gifte  nicht mehr genügend abtransportiert werden. Die normale Bakterienflora wird gestört.

Da der Darm wie eine Kläranlage arbeitet, hat eine unzureichende Funktion Auswirkungen auf alle Gewebe des Körpers. Das führt wiederum zu gesundheitlichen Störungen. Der Darm entwickelt sich zur Giftküche. 

Die guten Bakterien produzieren z. B. die eigene Blutgruppe, bauen Gifte und Medikamente ab. Ausserdem trainieren sie das körpereigene Immunsystem. Helfende Bakterien nehmen wir mit sogenannten fermentierten Lebensmittel wie Sauerkraut, eingelegten Gurken, Sauerteigbrot, Crème fraiche, Oliven, Lassi, Joghurt usw. zu uns. Sie werden als Probiotika bezeichnet. Leider werden viele Lebensmittel in unserer Zeit der Industrialisierung nur noch mit Essig haltbar gemacht, so dass helfende Bakterien fehlen. 

Probiotika sind für die allgemeine Gesundheit sehr wichtig. Sie schützen vor Immunschwäche und bewahren vor Allergien.

Natürlich ist im Prinzip ja jeder Stuhlgang auch eine Darmreinigung. Der Unterschied besteht aber im Ausscheiden von guten und schlechten Bakterienmengen. 

Ein gesunder Darm hat viele probiotische Bakterien, die mit präbiotischem Essen gefördert werden können. Hierfür heisst die Zauberformel Ballaststoffe. Sie vermehren die benötigten guten Bakterien.

Gute Lebensmittel mit Ballaststoffen sind beispielsweise Artischocken, Chicorée, Spargel, Knoblauch, Zwiebeln, Pastinak, Schwarzwurzel, Lauch, Hafer, Roggen.

 

Geschädigte Darmflora – Symptome

Die Symptome einer geschädigten Darmflora können sein:

  • Gewichtszunahme
  • Durchfall und Verstopfung im Wechsel
  • schlechtes Allgemeinbefinden
  • Depressionen
  • Allergien
  • Gelenkleiden
  • Zahnfleischbluten
  • Nervosität
  • Gereiztheit
  • Blähungen
  • Schlafstörungen
  • grauer Teint, Pickel u. Entzündungen

 

Tipps Darmreinigung bei Antibiotika  

Vor und nach der Einnahme von Antibiotika sollten Sie eine Darmreinigung durchführen, damit sich die guten Bakterien schnell vermehren können. 

Mit der Einnahme eines Antibiotikums werden viele der guten Bakterien geschädigt und die Darmflora verändert. 

 

Tipps zur Darmreinigung – Rezepte selber machen

Medikamente, Stress, Nahrung, Alkohol, Nikotin etc. greifen unser Immunsystem und damit auch den Darm an. Eine natürliche Darmreinigung trägt dazu bei, gesund und fit zu bleiben. Etwa 80% unserer Immunzellen sitzen nämlich im Darm. Somit erhöht eine gesunde Darmflora das Wohlbefinden und schenkt ausserdem einen gesunden Teint. 

Die beste Darmreinigung ist täglicher Stuhlgang, denn der garantiert einen gesunden Körper .

Rezept Abführtee – Mischen Sie für eine Kanne 1 Teelöffel Anis, 2 Teelöffel Holunderblüten, 3 Teelöffel Sennesblätter und 1 Teelöffel Fenchel. Mit kochendem Wasser überbrühen und 10 Minuten ziehen lassen. Trinken Sie 3 mal täglich eine Tasse.

Heilerde & Flohsamen – Nehmen Sie täglich Heilerde und Flohsamen ein.

Kalmuswurzeltee – Zubereitung bei allgemeiner Schwäche der Verdauungsorgane. Der Tee stärkt auch die Bauchspeicheldrüse, Leber, Galle und Milz – Nehmen Sie eine Tasse kaltes Wasser und geben einen gestrichenen Teelöffel Kalmuswurzel hinein, über Nacht stehen lassen. Morgens erwärmen Sie den Tee im Wasserbad und abseihen. Trinken Sie vor und nach jeder Mahlzeit einen Schluck Kalmuswurzeltee, insgesamt sechs Schluck über den Tag verteilt, nicht mehr!

Benutzen Sie viel Kümmel

Heilfasten – Das Heilfasten wurde der Natur abgeschaut. Die antiken Mediziner nannten die Körperabwehr den „inneren Arzt“, das durch Fasten angeregt wird. Zu den wichtigsten Wirkungen des Heilfastens zählen Entschlackung, Entgiftung, Abbau von Übergewicht, die Aktivierung des Immunsystems sowie die seelische und geistige Reinigung. Es dient der allgemeinen Gesundheitsvorsorge und steigert das körperlich, seelische Wohlbefinden.

 

Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit Birgit Martens
"

Weitere beliebte Artikel: